Veranstaltungen 2016/17

Sozialkompetenztraining für die Klassen 7


In diesem Schuljahr wurde erstmalig für die 7. Jahrgangsstufe ein Sozialkompetenztraining durchgeführt. 
Frau Heike Leye (Institut für Gewaltprävention NRW) hat jeweils im Klassenverband verschiedene Übungen zur Stärkung der Gruppenkompetenz, des Vertrauens und der Kooperation untereinander durchgeführt. Dabei wurden je nach den Bedürfnissen in der Klasse Schwerpunkte auf das Erkennen eigener Stärken und Schwächen, den Abbau von Spannungen, dem Umgang mit Konflikten oder der Schulung der Empathie Fähigkeit gelegt.



Schüleräußerungen


Mir hat der Tag sehr gut gefallen, weil wir gelernt haben, miteinander besser umzugehen und uns mehr zu vertrauen. Es hat uns mehr zusammengebracht. Kilian 7b
Man hat gelernt, dass man die Schwächen der anderen nicht ausnutzen sollte und dass wir uns an die Regeln halten. Nicolai, 7b


Was ist gut fand, ist, dass die Spiele einen Hintergrund haben. Fynn, 7b


…ich habe das Gefühl, dass die Klasse dadurch etwas mehr zusammengewachsen ist…Jonas, 7b


…ich glaube, wir sind als bessere Gemeinschaft aus dem Raum gegangen…Matthew, 7b


Der Sozialkompetenztag war sehr gut. Die Spiele die wir gespielt haben, haben unser Teamwork gestärkt, das fand ich sehr gut. Außerdem waren die Spiele auch lustig. Carina, 7c



Unser Sozialkompetenztag hat mir viel Spaß gemacht.
Am besten hat mir das Spiel vom SEK gefallen, da man dort gesehen hat, dass einem viele vertrauen und da wir im Team gearbeitet haben.
Auch toll war das Spiel, wo wir uns nur mit Augenkontakt verständigen konnten. Hier ging es darum, aufmerksam zu sein und gut zu beobachten.
Der Tag war leider viel zu schnell zu Ende. Ich freue mich schon auf eine Wiederholung im nächsten Schuljahr. Ich hoffe es zumindest. Priska, 7c



Zum Sozialkompetenztag denke ich, dass es gut war, dass wir ihn gemacht haben. Da wir unsere Klassengemeinschaft dadurch auch gestärkt haben und noch ein wenig mehr über die anderen erfahren haben. Ich finde, dass wir eigentlich eine sehr soziale und gemeinschaftliche Klasse sind, da sich so gut wie jeder mit jedem versteht und es keinen Streit gibt. Auch Mobbing ist in unserer jetzigen Klasse nach meiner Meinung ein Fremdwort, deswegen frage ich mich, warum wir es gemacht haben, also eine Klasse, die sich sowieso eher gut versteht. Ich würde nicht sagen, dass der Tag komplett unnötig war, allerdings ist das einzig wirklich Wichtige, was gesagt wurde, dass sich ein paar Leute vielleicht trotzdem nicht so wohl in unserer Klasse fühlen. Würde ich den Tag nach Schulnoten bewerten, wäre es eine 3, weil die Spiele Spaß gemacht haben, sich keiner doll verletzt hat und weil wir neue Dinge von den anderen erfahren haben. Im Großen und Ganzen war es weder schlecht noch gut, es war so etwas mitten drin. Jojo, 7c



Zuerst finde ich es super, dass wir überhaupt so einen Tag gemacht haben. Das Thema „Vertrauen stärken“  finde ich wichtig, auch für unsere Klasse.

Ich fand es gut, dass wir alle als Team zusammenarbeiten mussten und man mehr voneinander erfahren hat. Dieses Fragespiele, bei dem man bei den einzelnen Fragen ein Schritt vorgehen musste, wenn die Aussage zutraf und wenn nicht oder es man nicht sagen wollte, stehen bleiben musste, fand ich persönlich sehr interessant und am besten. Man konnte selber entscheiden, was und wie viel die anderen von einem wissen dürfen. Schön war auch, dass wir uns nach jedem Spiel  über unsere Meinung ausgetauscht haben.

Bei dem SEK-Spiel  (mit den Stühlen) haben wir besonders viel Vertrauen aufgebaut und unsere Geschicklichkeit wurde beansprucht. Sogar Mitschüler, mit denen man nicht so viel zu tun hat, musste man vertrauen und tat es auch, obwohl es auch Überwindung gekostet hat. Abschließend kann ich nur sagen, dass ich den Tag toll fand und den einen oder anderen Schüler mit anderen Augen sehe.
Vielen Dank für den schönen Tag. Céline, 7c


Am 9.6.2017 haben wir, die Klasse 7D mit Frau Ehlert und unserer „Trainerin“ Frau Leye ein Sozialkompetenztraining gemacht. Wir haben verschiedene Übungen und Spiele gemacht, danach haben wir die Übungen ausgewertet, und überlegt warum wir das Spiel oder die Übung zu unserem Thema passt, also warum wir genau diese Übung überhaupt gemacht haben. Wir haben insgesamt drei Übungen gemacht, und sie danach ausgewertet.

Am Anfang haben wir die Regeln besprochen, dann ging es los. Beim ersten Spiel haben wir zuerst einen großen Sitzkreis gemacht. Wir sollten ohne zu reden durch Augen zwinkern Kontakt zu einer anderen Person aufnehmen, und dann Plätze tauschen. Das Problem war, dass ein Stuhl fehlte und dadurch immer einer so schnell sein musste um einen Platzt zu bekommen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, obwohl wir manchmal gegeneinander gelaufen sind.

Beim zweiten Spiel wurden uns Fragen oder Aufgaben gestellt, und wir sollten einen Schritt nach vorne gehen wenn  wir dafür sind, und einfach stehen bleiben, wenn wir dagegen sind oder nicht wissen ob wir dafür oder dagegen sind. Wir durften natürlich wieder nicht reden, also auch keine Erklärungen abgeben, auf diese Weise haben wir sehr viel über unsere Mitschüler gelernt. Nach der ersten Pause haben wir ein sehr langes Spiel gespielt, wo es vor allem auf das Miteinander ankam. Wir haben ein ähnliches Spiel wie die Reise nach Jerusalem gespielt, nur dass nur Stühle weggenommen werden konnten, und keine aus unserer Klasse ausgeschieden ist.

Am Ende standen wir, 29 Schüler auf sieben Stühlen, weiter haben wir es dann doch nicht geschafft, obwohl wir uns vorgenommen hatten, auf vier Stühlen zu stehen. Nach der zweiten Pause haben wir über den Vormittag gesprochen, und wir waren uns einig, es war ein toller Vormittag und wir hatten sehr viel Spaß. Ich hoffe wir werden weiterhin so ruhig und so eine Klassengemeinschaft wie an diesem Tag sein. Zusammen haben wir dann noch die Aula aufgeräumt, und hatten dann  nach der fünften Stunde Schulschluss.

Ich fand den Tag super und würde so ein Training mit meiner Klasse immer gerne wieder machen.  Catalina, 7d

Künstler des "Hungertuch 2017" zu Besuch in der LFS

Ich bin, weil Du bist


Das ist das Motto unter dem Chidi Kwubiri das diesjährige Hungertuch für das Hilfswerk Misereor gestaltet hat.

 

Tief beeindruckt lauschten die Schülerinnen und Gäste den Ausführungen des international renommierten Künstlers Chidi Kwubiri in der Aula der Liebfrauenschule, als er von seinen Anfängen in Nigeria, seiner abenteuerlichen Flucht nach Deutschland und seinem Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf berichtete. 
Die Intentionen seines Kunstwerks brachte er den Schülerinnen sehr anschaulich nahe und  er war von den Werken, die die Schülerinnen der 8a ihm danach vorstellten so sehr beeindruckt, dass er diese mit ihrer Fachlehrerin Annette Pieczyk spontan in sein Atelier nach Köln einlud.
Wir alle werden den Besuch in bester Erinnerung behalten und wünschen Herrn Kwubiri weiter viel Erfolg bei seiner künstlerischen Arbeit und freuen uns auf ein Wiedersehen.
Michael Dieterichs (Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)

Am Dienstag, den 4.April 2017 war für uns ein besonderer Tag. Unsere Klassenlehrerin Frau Pieczyk hatte eine Überraschung für uns, Chidi Kwubiri hat uns besucht. Chidi Kwubiri ist ein Künstler. Er hat das diesjährige Hungertuch gestaltet. Seine eigentliche Heimat ist Nigeria, aber seit über 20 Jahren lebt er in Deutschland. Es war so spannend. Er hat alle unsere Fragen beantwortet und uns über seine besondere Maltechnik erzählt. Eine Schülerin hat „Mandasis“ mitgebracht. Das ist ein afrikanisches Gebäck . Wir haben alle zusammen gegessen. Das war für uns ein sehr aufregender Tag an den wir uns noch lange erinnern werden.

Klasse 6a

Kooperationsvertrag mit dem Oberschlesischen Landesmuseum unterzeichnet

Kurzfilm der Film - AG

Über den Zaun schauen – Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Liebfrauenschule Ratingen und dem Oberschlesischem Landesmuseum im Rahmen der Landesinitiative „Bildungspartner NRW – Museum und Schule“


Über den Zaun schauen – und das nachhaltig. Was eignet sich besser dazu als, eine langfristig angelegte Kooperation, von der beide Seiten profitieren. Die langjährige gelungene Partnerschaft der Liebfrauenschule Ratingen mit dem  Oberschlesischen Landesmuseums in Ratingen- Hösel wurde vom Rektor der Liebfrauenschule, Herrn Peter Bärens, zur Begrüßung der zahlreichen Gäste besonders betont, da alle davon nur profitieren.
Die Partnerschaft zwischen der Liebfrauenschule Ratingen und dem Oberschlesischem Landesmuseum hat Annette Pieczyk, Lehrerin an der Liebfrauenschule und  zuständig für den Schüleraustausch mit Polen, zusammen mit der Vertreterin des Oberschlesischen Landesmuseum,  Dr. Susanne Peters-Schildgen im Rahmen der Landesinitiative „Bildungspartner NRW - Museum und Schule“ auf den Weg gebracht.
Die Partnerschaft zu beleben, heißt es nun und dazu sind beide Seiten auf dem Weg neue Perspektiven gerade auch für die Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule zu eröffnen, wünschte sich Schulleiter  Peter Bärens.   „Da bieten vor allem die kommende Eisenbahnausstellung und die Kontakte mit unseren schlesischen Partnern viele Anknüpfungspunkte für Schulprojekte, die den europäischen Dialog mitgestalten",  betonte der Leiter des Oberschlesischen Landesmuseum, Dr. Kaiser.
Alfred Schwanke, Erzbischöflicher Schulrat und Vertreter des Erzbistums Köln, unterstrich diesen Eindruck durch seine Anwesenheit und auch er fand nur lobende Worte für die angestrebte Kooperation.
Der feierliche Rahmen in der Aula der Liebfrauenschule und die musikalische Begleitung durch Frau Lehmann und Herrn Schürmann gaben der Unterzeichnung die besondere Note, die Schulleiter Peter  Bärens stellvertretend für sein Kollegium immer wieder hervorhob.
Beim anschließenden Kaffeetrinken mit leckerem schlesischem Kuchen und in angenehmer Atmospähre wurden schon erste künftige Projekte erörtert.
Michael Dieterichs (Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)

unicef - Spendenaktion

Hilfsaktion .. 1 Euro für UNICEF"

Liebe Schülerinnen und Schüler,


Eure Hilfsbereitschaft ist großartig!
Im Gottesdienst am Aschermittwoch habe ich Euch von der großen Not der hungernden Kinder in
Afrika berichtet. Der Idee, dass es schon eine große Hilfe wäre, wenn jeder nur 1 Euro gibt, habt
Ihr spontan zugestimmt.
Und Ihr habt es tatsächlich innerhalb von nur drei Tagen geschafft, 633,21 Euro
für die hungernden Kinder zu spenden! Darauf könnt Ihr wirklich stolz sein!
Wie ich versprochen habe, wurde der gesammelte Betrag von den Lehrerinnen und Lehrern und al-
len anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf über 1000 € "aufgerundet".

So können wir also in den nächsten Tagen der Kinderhilfsorganisation UNICEF unsere Spende in
Höhe von 1008,21 Euro überweisen.

Ein großes Dankeschön für Eure Hilfe!

Bärens
Schulleiter

Ehemaligentreff

Zurück in die Zukunft – Ehemalige Kolleginnen und Kollegen in der Liebfrauenschule


Viele ehemalige  und aktuelle Kolleginnern und Kollegen trafen sich auf Einladung von Herrn Bärens in der Mensa der Liebfrauenschule. Bei Kaffee und Kuchen war die Freude des Wiedersehens groß und schnell entwickelten sich nach einer gewohnt unterhaltsamen Begrüßung durch Herrn Bärens tolle Gespräche, die von vielen gemeinsamen Erlebnissen geprägt waren. Ein darauf folgender Rundgang sorgte bei vielen Ehemaligen für Erstaunen, da sich die Liebfrauenschule im Laufe der Zeit doch sehr gewandelt hat. Die abschließende Runde mit alten Bildern und Filmen, die Herr Schürmann extra für diesen Tag zusammengetragen hatte, bestätigte diesen Eindruck.  Eine wirklich runde Sache!  Wir danken der Schulleitung für die Einladung und freuen uns auf das nächste Mal!

Michael Dieterichs (Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)

businessfrauen:

Bewerbungstraining in der Liebfrauenschule mit Petra Korioth von den  business frauen Ratingen

Richtig vorstellen – aber wie?

 

Mit dieser Frage setzte sich Frau Petra Korioth von den buiseness frauen Ratingen e.V. sehr intensiv mit den 9. Klassen der Liebfrauenschule auseinander. Deutlich wurde, wie  wichtig der erste Eindruck sowie Körpersprache und Kleidung sind und welche Möglichkeiten die Schülerinnen haben, sich auf ein Bewerbungsgespräch erfolgreich vorzubereiten.  Ein besonderes Highlight war dabei die Simulation eines Bewerbungsgesprächs mit der anschließenden Auswertung der Beobachtungsaufträge durch die Schülerinnen.
Der Erfolg des Bewerbungstrainings spiegelte sich dann auch in den Meinungen der Schülerinnen wider: „Der Besuch von Frau Korioth war sehr informativ und hilfreich. Ich konnte mein Wissen über ein Bewerbungsgespräch erweitern. Diese hilfreichen Tipps, die wir bekommen haben, werde ich in meinem nächsten Bewerbungsgespräch berücksichtigen“ (Nathalie H.).
Die Schülerinnen der 9. Klassen hatten sich im Rahmen der Berufsorientierung schon viele Kompetenzen erarbeitet und nutzten die Möglichkeit, sich und den Eindruck, den sie in einem solchen Gespräch vermitteln, zu hinterfragen.

Michael Dieterichs (Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit)

Deutschstunde im Marienhof

Am 20. Januar 2017 besuchten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 mit ihren Deutschlehrerinnen, Frau Seguin und Frau Multhaupt, das Lesecafé im Seniorenzentrum Marienhof. Die Kinder hatten sich zuvor im Unterricht als die besten Vorleser in ihren Klassen erwiesen und durften nochmals zeigen, dass sie einen selbstausgewählten Buchausschnitt genau und interessant zu Gehör bringen können.

Die Heimbewohner waren sehr aufmerksam, stellten den Kindern Fragen zum Text und erzählten auch von eigenen Lesevorlieben in ihrer Jugend.

Natürlich durfte auch ein Schwätzchen über "Schule früher und heute" nicht fehlen. So verging die Zeit wie im Fluge und am Ende war klar: "Wir kommen wieder!"

Pokalübergabe Neujahrslauf 2017

Offizielle Pokalübergabe Neujahrslauf am Freitag, den 03.02.2017
um 8:30 Uhr in der Aula der Liebfrauenschule


Für die Läuferinnen und Läufer der Liebfrauenschule war es eine schöne Anerkennung, dass zur offiziellen Pokalübergabe der Bürgermeister der Stadt Ratingen Klaus Pesch, die Vize Präsidentin des ASC West Ingrid Kohlen mit der Geschäftsführerin des ASC West Heike Schulz und der Leiter des Nachbarschaftsbüros Düsseldorf Airport Marcus Schaff gekommen sind.
Die persönliche Begrüßung durch den Schulleiter Peter Bärens, ein schöner Film vom Neujahrslauf (von der Film-AG zugeschnitten), die Ansprachen der genannten Vertreter, die Ehrung der jeweils schnellsten Läuferinnen und Läufer pro Lauf und die daran anschließende Pokalübergabe war für die Teilnehmer eine schöne Wertschätzung ihres Einsatzes für die Liebfrauenschule.
Neben der Zusage, dass es jetzt Zeit wird für die Anschaffung einer neuen Vitrine, durfte sich jeder Läufer über einen Schokoriegel freuen.

Neujahrsempfang

Impressionen vom Abend.

Vorlesewettbewerb in der Jahrgangsstufe 6


Am 12.12.2016 fand der diesjährige Vorlesewettbewerb der Klassen 6 in der Aula statt. Zunächst verfolgten alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe aufmerksam die erste Runde des Wettbewerbs, in der die jeweiligen Klassensieger (Amelie Dentzer, 6a; Theo Momm, 6b; Idje Hans, 6c und Hannah Schäder, 6d) aus ihren für diesen Tag ausgewählten Büchern vorlasen, was alle prima meisterten.
Die Spannung stieg in der zweiten Runde! Hier galt es, jeweils drei Minuten einen ungeübten Text (Barbara Robinson: „ Hilfe, die Herdmanns kommen“)  möglichst ausdruckstark zu präsentieren.
Obwohl die Jury es nicht leicht hatte, stand um 09.00 Uhr die Entscheidung fest: Die Schulsiegerin2016 heißt Hannah Schäder. Ihre Stellvertreterin ist Idje Hans.
Alle Mitwirkenden erhielten zum Dank eine Urkunde und einen großen Applaus. Hannah durfte sich zusätzlich noch über ein Buchgeschenk der Schulleitung freuen.
Unsere guten Wünsche begleiten sie, wenn es im Januar zum Stadtentscheid ins Medienzentrum, Ratingen geht!
F. Multhaupt
- Organisations- und Jurymitglied -