Fahrten 2017/18

10c - Barcelona 2017

Wir, die 10c, sind am 18.09.2017 mit unserem Klassenlehrer Herrn Dieterichs und Frau Sörgel, der Klassenlehrerin unserer Patenklasse, mit etwa zwei Stunden Verspätung am Flughafen in Barcelona angekommen. Von dort war es ca. eine Stunde mit dem Reisebus zu unserem Hotel. Der Ort, in dem unser Hotel lag, hieß Calella. Das Hotel lag ungefähr 10 Minuten vom Strand entfernt. Am ersten Tag sind wir mit der Bahn, die den Strand entlangfuhr, nach Barcelona gefahren. Dort sind wir die LasRamblas entlanggelaufen und haben viele Straßenkünstler kennengelernt. Dort haben wir uns auch die Sagrada Familia und viele schöne Sehenswürdigkeiten angeschaut. Anschließend waren wir im Picasso Museum, welches sehr schön war. Am zweiten Tag standen wir früh auf, um in die alte, römische Stadt Girona zu fahren. Dort gab es eine wunderschöne Kathedrale und die Stadt war im Gegensatz zu der LasRamblas noch sehr altmodisch gestaltet, was einem das Gefühl gab, man wäre in einer anderen Zeit gelandet. Der dritte Tag war unser Sporttag. An diesem Tag spielten wir am Strand Volleyball, Fußball und andere Ballspiele. Anschließend ging es zum Bananenboot fahren. Der letzte Tag war noch einmal ein Ausflugstag, an dem wir nach Cadaques fuhren. Dort hatten wir dann etwas Freizeit und konnten uns die Stadt selber anschauen. Anschließend fuhren wir nach Figueres ins Dali Museum, welches wirklich atemberaubend war. Das gefiel der ganzen Klasse. Gegenüber des Museums war eine wunderschöne, kleine Kirche mit einer sehr netten Messe. Am Abend sind wir noch einmal in Calella an den Strand gegangen, um Pias Geburtstag zu feiern. Wir mussten jedoch leider schon früh wieder ins Hotel, da wir uns am nächsten Morgen um 05:45Uhr auf den Weg zum Flughafen machen mussten. Durch eine lange Schlange am Check-In waren wir spät dran und hätten beinah den Flug verpasst.
Abschließend können wir sagen, es war eine sehr schöne, aufregende Zeit, wir haben es alle sehr genossen und bereuen es keineswegs dort hingeflogen zu sein.

Studienfahrt  der Klassen 10a und 10b an den Gardasee nach Sirmione vom 17.9.-23.9.2017


Eine Abschlussfahrt ist immer eine spannende Reise.


Wenige Tage zuvor hat die 10a ihre Hoffnungen und Erwartungen an diese Reise aufgeschrieben.
Hier sind einige Gedanken der Klasse:


Ich wünsche mir und hoffe, dass die Klasse enger zusammenwächst, und wir uns nicht über Kleinigkeiten streiten. Jeder soll für jeden da sein. Niemand soll ausgegrenzt werden. Unsere Klassengemeinschaft soll gestärkt werden. Ich hoffe, dass wir ganz viel Spaß zusammen haben.
Ich hoffe, dass unser Hotel schön ist, die Zimmeraufteilung nicht stressig wird und das Essen lecker ist.
Ich hoffe, dass wir viele spannende Erlebnisse zusammen haben, Neues kennenlernen und interessante Ausflüge machen.
Auch wenn das Wetter nicht so gut ist, wollen wir trotzdem das Beste daraus machen. Wenn die Sonne scheint, hoffe ich, dass wir an den Pool oder im Gardasee schwimmen gehen.
Ich hoffe, dass alle wissen, wie sie sich zu verhalten haben und niemand etwas tut, was die ganze Stimmung ruiniert. Wir sollten aufeinander achten und nicht nur an uns selbst denken. Es wäre schön, wenn wir auch mal etwas mit anderen Mitschülerinnen machen würden, mit denen wir nicht so viel zu tun haben.
Die Abschlussfahrt soll uns bewusst machen, dass das unsere letzte Zeit zusammen ist. Wir sollten unsere Zeit am Gardasee genießen und natürlich wünsche ich mir, dass wir alle heil und gesund nach Hause zurückkehren.

Eine Woche später waren wir wieder zurück! Haben sich die Wünsche erfüllt?
Hier sind einige Kommentare der Klasse:


Wir hatten eine schöne Zeit! Ich fand unsere Abschlussfahrt mega schön und sie hat viel Spaß gemacht.
Wir hatten ein schönes Hotel, und das Essen war meist lecker. Das ist ja auch oft Geschmacksache!  Jeden Abend gab es eine Vorspeise, eine Hauptspeise und einen Nachtisch. Das Lustige war, dass wir anfangs nicht wussten, dass Nudeln und Pizza eine Vorspeise war. Das ist bei uns in Deutschland anders.
Wir haben als Gruppe zusammengehalten und es gab keinen großen Streit. Klar, gab es ein paar kleinere Streitereien, die man aber wieder geregelt bekommen hat. Keiner wurde ausgegrenzt oder gemobbt. Man hat auch mal  mit anderen Spaß gehabt, mit denen man vorher nicht so viel zu tun hatte.
Ich fand unsere Ausflüge total schön! Ich habe viele neue Eindrücke gesammelt, und die Ausflüge haben mir besser gefallen als erwartet. Verona, Venedig und Bardolino waren sehr schöne Städte. Die Stadtführung in Venedig war anfangs interessant, wurde aber langweilig, weil sie zu lang war und man nicht so viel verstehen konnte, wenn man hinten stand.
Das Wetter war anfangs etwas regnerisch, wurde aber dann besser, so dass wir sogar im Pool und im Gardasee schwimmen gehen konnten.
Unsere Abschlussfahrt war eine schöne Erfahrung, die man sicherlich mal seinen Kindern erzählt, wenn es bei ihnen soweit ist.