ROM TAG 4 - Messe in St. Peter

Mysteriöse Momente - im Innersten des Petersdomes

Am Dienstagmorgen brachen die Busse gegen 7.30 Uhr auf. Aber in der Rushour der Capitale blieb diese Initiative schnell stecken. Wir brauchten ca. 90 Minuten bis in die Innenstadt. Dort stellten sich die Schüleriinen und Schüler den intensiven Sicherheitskontrollen zum Einlass in den Petersdom. Gegen 11.00 Uhr hatten es aber alle Pilger geschafft, das Innere des Domes zu betreten und sich in der Apsis zur heiligen Messe zu versammeln.

 

Zeitgleich trafen sich Pfarrer May, die Schulleitung und die musikalische Leitung vor den Toren des Seiteneinganges am Petersdom. Dort mussten sie sich erst der Schweizer Garde zu erkennen geben, aber diese verwies auf Abwarten, bis jemand uns abholen würde.

Als Herr Höffmann in schwarzer Limousine vorfuhr, staunten wir nicht schlecht, als dieser sofort Einlass fand.

Nach einer weiteren Wartezeit, erschien Herr Höfmann mit einem Erzbischof, der uns begrüßte und und in die Sakristei des Domes begleitete. Hier beschied man uns Platz zu nehmen und zu warten.

Zunächst wurden Herr Bärens und Herr Jakubowski als Lektoren eingekleidet. Auch die übrigen Messdiener wurden eingelassen und durften sich umziehen.

Dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag: Einweisung in die Orgel, recht chaotische Aufstellung des Chores in kürzester Zeit, und schon war es 11.00 Uhr, die heilige Messe begann.

 

In der Größe und Pracht des Raumes fiel es zunächst schwer ein stimmliches Volumen der Mess- und Chorgesänge aufzubauen, aber je länger es dauerte, desto mutiger wurden auch die Schüler. An der Orgel begleiteten Julia Leers, Ute Klein für den Chor und Paul Sendt für das Eröffnungslied. Auch diese hatten mit den technischen und akkustischen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber wir schlugen uns tapfer, wurde die Messe doch von Radio Vatikan übertragen.

Pfarrer May predigte über die Bedeutung des Apostel Petrus.

Zur Kommunion sang der Unterstufenchor das wunderschöne "Ave Maria" von C. Caccini.

 

Die Schulgemeinde beendete den Gottesdienst mit dem schwungvollen "Jesus Christ, you are my lord".

Anschließend hieß es sitzen bleiben für das Gemeinschaftsfoto, das die gesamte Schulgemeinde in der Apsis des Petersdomes aufnehmen sollte.(s.u)

Die beeindruckende Athmosphäre, Licht und Klang, die große Öffentlichkeit mit tausenden Touristen im Dom verdichteten sich zu einem spirtuellen Gesamterlebniss der besonderen Art, das sicher niemand, der dabei war,  vergessen wird.

 

Im Anschluss konnten die Ratinger Pilger noch den Dom besichtigen und brachen dann zu weiteren individuellen Touren auf. Die Kleinen fuhren zurück "an den Pool", andere besichtigten noch einmal das Pantheon von innen, gingen shoppen oder Eis essen.

 

Als wir am Abend die Fotos der Fotografen des Vatikans überreicht bekamen, waren wir begeistert von den schönen Bildern. Wunderschöne Andenken an spirituelle Momente aus der Mitte der katholischen Welt.

RP : Dienstag , 9.10.2018          Liebfrauenschüler besuchen Kirchen und Kolosseum

Die Romfahrer feierten am Montag einen Gottesdienst und absolvierten anschließend ein umfangreiches Kulturprog

(RP) Gut gelaunt und bei bestem Wetter starteten die Entdeckungsreisenden der Liebfrauenschule in Rom am Montag um 9.30 Uhr zur Messe in der Basilika St. Paul vor den Mauern, einer der sieben Pilgerkirchen Roms.

Nach dem Besuch des 2006 wiederentdeckten Paulusgrabes feierten die Mitglieder einer sangesfreudigen Schulgemeinde einen unvergesslichen Wortgottesdienst mit Schulpfarrer Fritz May. Einen bleibenden Eindruck hinterließen zum Abschluss die Romexperten, die in bestens vorbereiteten Referaten allen die Besonderheiten der Kirche vorstellten.

  • einer von vielen Programmpunkten:Die Schüler hörten
    Liebfrauenschüler unterwegs in Rom : Schüler erleben Rom als Stadt voller Wunder

Im Rahmen der Vorbereitung der Romexpertengruppen wurde den Bedürfnissen der verschiedenen Jahrgangsstufen Rechnung getragen, so dass sich die Jahrgangsstufen zur Gestaltung des Nachmittags aufteilten: Die Jahrgangstufen 5/6 stiegen in die Katakomben hinab, was ein Erlebnis der schaurigen Art darstellte und die „Kleinen“ in ihren Bann zog. Die Jahrgangsstufen 7-10 betraten einen der geschichtsträchtigsten Orte der Welt, das Kolosseum, und wandelten auf den Spuren römischer Gladiatoren und unvergleichlicher Cäsaren. Nach all den Eindrücken bildete die Erstürmung der riesigen Poolanlagen auf dem Campingplatz eine Abwechslung zum Kulturprogramm.