Berichte aus den Klassen 2012 / 13

Unterrichtsgang zum WDR der Klasse 10a

Bei schönstem Frühlingswetter startete die Klasse 10a am Freitag, dem 23.März zu einem Unterrichtsgang nach Köln. Verdient hatte sie sich diesen Ausflug durch den Sieg beim Karaokewettbewerb während des Schulfestes 2010.

 

Wir schauten uns zunächst die Apsis und den Chor des Kölner Doms an. Dies sind die ältesten Teile aus dem 14.Jhdt. .  Herr Schürmann hielt einen kleinen Vortrag über Geschichte, Baumerkmale sowie Bedeutung des Kölner Doms als Weltkulturerbe. Außerdem erzählte er die Geschichte der größten freischwingenden Glocke der Welt, der St. Peters- Glocke.

Anschließend warfen wir einen Blick ins Innere, um die Schönheiten der alten sowie des neusten Fensters von Prof. Richter zu bewundern, die bei diesem Licht besonders strahlten.

 

Nun gab es etwas Freizeit. Pünktlich um 11.50 fanden sich dann alle Schülerinnen am Besucherzentrum des WDR ein.

Wir erhielten eine sehr lebendige und sachkundige Führung durch die Fernsehstudios und ein Hörspielstudio. Unsere Führerin gestaltete den Rundgang abwechslungsreich und anschaulich. Wir konnten die Produktionsstätten der "Sportschau" sowie von "Hart aber Fair" aus der Nähe betrachten, fanden uns kurz vor der Aufzeichnung vom "Wort am Sonntag" wieder und gelangten am Schluss in die Hörfunkabteilung in der im Jahr über 100 Hörspiele aufgenommen werden.

Dabei war das Erlebnis der Akustik im normalen Studio und in einem schalltoten Raum besonders eindrucksvoll. Zwei Stunden vergingen wie im Fluge und wir fuhren kurz nach 14.00 Uhr nach Ratingen zurück.

Der heutige Tag war, wie ich fand, eine gelungene Abwechslung zum Alltag in der Schule, aber den hatten wir uns ja auch wirklich verdient durch unsere wunderbaren Singkünste. Erst hat Herr Schürmann uns bei diesem herrlichen Wetter eine Einführung in das Thema Kölner-Dom gegeben, dabei konnten wir unsere eigenen Kenntnisse natürlich auch unterbringen.

Dann gings an die Orientierungssinne der Schülerinnen der 10a, denn sie mussten alle, NUR MIT STADTPLAN, ohne Füherer, zum WDR-Besucherzentrum finden.

Dort angekommen und verstaut in einem Raum saßen wir nun alle und schauten gebannt einem Film zu Einführung in den Betrieb "WDR" an. 

Erste Stationen waren Studios des WDR-Fernsehens. Einmal im Studio der " Sportschau" und der allbekannten Polit-Talkshow " hartaberfair" . Dort saßen wir auch im Zuschauerraum und haben interessiert der Dame zugehört, die uns durch den Betrieb geführt hat. Die Dame war schon etwas komisch, aber trotzdem hat sie uns eine sehr gute Führung geliefert. Weiter ging es im anderen Haus, dem WDR-Funkhaus, dort sind wir in den Raum gekommen, wo Hörspiele aufgenommen werden. Es war schon sehr imposant und aufregend, mal genau da zu sein, wo man nur in den Medien die großen Stars stehen sieht, bzw. in diesem Fall hört.
Nach diesem Raum waren wir noch in einem Raum, der vollkommen abgedichtet ist, in dem man wirklich gar kein Echo, Hall oder so etwas hört. In dem dann wirklich alle mögliche Geräusche aufgenommen werden, bei denen man kein Hintergrundgeräusch hören darf. Dort ist dann z.B. der Boden aufgeteilt in Kiesfläche, Kiesfläche mit Teppich (was Schnee darstellt) und Betonfläche.
Im Groben und Ganzen war danach die Führung beendet.
Ich für meinen Teil fand die Führung echt gut, und habe auch viele Informationen und Eindrücke an diesem Tag wieder zurück mit nach Ratingen genommen. (Anna) ((leicht gekürzt))

 

Klicke auf das Bild unten und du gelangst zur kompletten Fotostory des Ausfluges.

Im Hörspielstudio
Im Hörspielstudio

Einige Schülermeinungen:

 

Ich fand den Tag toll & interessant und die Frau, die uns geführt hat, war ziemlich cool. Nur fand ich, dass man die gefühlte 300. "Domtour" auch hätte weglassen können, aber da es ja nicht so lange gedauert hat, war es nicht so schlimm und nicht langweilig. (Laura)

 

Ich fande es sehr interessant im WDR. Es war mal etwas anderes zu sehen, was hinter den Kulissen ist und was da alles so passiert. Doch allerdings hätte ich mir mehr Zeit gewünscht, um länger im WDR zu bleiben, statt den Dom zum 12. Mal zu Besichtigen.(Janina)

 

Ich fand den Ausflug eigentlich ganz okay. Nur am Anfang habe ich mich etwas gelangweilt,da ich den Dom schon zweimal besichtigen musste und mich ehrlich gesagt sowas gar nicht interessiert!!!!
Aber die Führung im Studio war eigentlich ganz spannend.Ich schaue zwar kein WDR, aber es war trotzdem mal ganz interessant zu sehen ,wie sowas gemacht wird. (Jana)

 

"Der Ausflug nach Köln war für mich sehr interessant. Ich mochte die Dombesichtigung, jedoch fand ich vorallem die Führung durch die Studios des WDR spannend. Ich hätte nicht gedacht, dass wir so "nah" an die Kulissen kommen würden, wie wir schließlich sind. Es war sehr aufschlussreich und unterhaltsam - da konnte das gute Wetter draußen ruhig warten." (Linda)

 

Let's Dance - 8a

Wir, die Klasse 8a, haben als Unterrichtsreihe in Sport Tanzen. Unsere „Lehrerinnen“ Alina, Sofia und Annemarie zeigen uns wie es geht. 
Alina hat die Standard-Gruppe. Sofia und Annemarie haben die Hip-Hop- Gruppen.

Beim Standardtanzen haben wir als erstes die Grundschritte vom Walzer gelernt. Dies ging recht schnell, denn sie sind einfach zu merken. Um etwas mehr Rhythmus zu bekommen, lernten wir die Schritte vom Cha-Cha-Cha.

Hip-Hop…(folgt)

Von Stunde zu Stunde kommen wir immer ein Stückchen weiter. Wir lernen neue Schritte und bauen Tänze weiter aus. Einen kleinen Einblick in unseren Unterricht sehen Sie auf den nachfolgenden Bildern.


Mittelalterlicher Stadtrundgang mit der Klasse 7c

Für die Schülerinnen der Klasse 7c steht in diesem Frühjahr im Fach Geschichte das Thema: Mittelalterliche Stadtentwicklung an. Sie lernen z.B., an welchen Orten im Mittelalter bevorzugt Städte entstanden, warum es eine Stadtmauer gab und wie die Menschen in der mittelalterlichen Stadt lebten. Da wir in Ratingen in einer Stadt leben, die im Mittelalter an einer Kreuzung von zwei Handelswegen entstanden ist, liegt es natürlich nahe, Geschichte vor Ort zu erkunden.
Am Montag, 19.3.2012, ging es los. Mit ihren Lehrerinnen Frau Paprotta und Frau Sevenich erkundeten die Mädchen die Stadt auf den Spuren der historischen Wurzeln. Am ehemaligen Bechemer Tor vorbei ging es über den Marktplatz zur Stadtmauer und in den alten Stadtgraben. Bei einem kurzen Abstecher in den Ratsaal des Rathauses lernten die Mädchen, wie heute eine Stadt regiert wird. Unser Weg führte uns sogar bis zur Wasserburg Haus zum Haus, deren Geschichte die Mädchen sehr interessierte.
Alle haben gut aufgepasst und zugehört, so gab es auf dem Heimweg für alle Mädchen als Belohnung das erste Eis des Jahres.

Adventfeier der Klasse 7c

Am 02. Dezember 2011 hat die Klasse 7c für eine Vielzahl von Eltern, Geschwistern und Freunden in der Aula der Liebfrauenschule ein vorweihnachtliches Beisammensein im Advent organisiert.

Im Mittelpunkt der Feier stand ein Theaterstück, das zwei Schülerinnen der Klasse – Doreen und Lena – selbst geschrieben haben. Besonders wichtig war, dass möglichst viele Mädchen aktiv werden konnten: als agierende Schauspieler, in der Technik oder der Kulisse. So ist das Gestalten und Einüben ein richtiges Klassenprojekt geworden. Lang anhaltender Applaus war der verdiente Lohn für die viele Mühe.

Zum Ausklang des Nachmittags gab es Getränke, Kekse und noch viele anregende Gespräche, vor allem aber: strahlende Gesichter!


D. Sevenich