Berichte von Fahrten 2013/14

Besinnungsfahrt der 5a - stürmischer als gedacht!

 Am Mittwoch sollte es für die 5a losgehen,   und zwar nach Essen- Werden.  Einunddreißig Koffer waren gepackt und die Vorfreude auf die erste Besinnungs-Klassenfahrt sowohl bei den Mädchen als auch bei uns Lehrern, Frau Droste und Frau Pieczyk, war groß. Doch dann kamen die Hiobsbotschaften. Durch das Unwetter am Montag blieben ab Mittwoch alle Schulen in Ratingen und Essen geschlossen, da viele Straßen und Gebäude durch niedergestürzte Bäume beschädigt wurden. Auch die S 6, die uns nach Essen bringen sollte, stellte ihren Dienst ersatzlos ein. Was sollten wir tun? Nach diversen Telefonaten mit der Schulleitung und den Eltern fiel die Entscheidung. Wir fahren, aber mit einem Tag Verspätung. So ging es dann am Donnerstag mit dem Bus los und das Umsteigen klappte dank  der achtsamen  Mädchen prima.
In Essen gab es dann ein etwas verkürztes, aber nicht weniger spannendes Programm. Wir besuchten u.a. die St. Lucius Kirche und nahmen dort an eine kindgemäß ausgerichteten und interessanten Führung teil. Nachdem wir uns im Anschluss daran mit einem Eis gestärkt hatten, ging es noch in die Basilika, wo wir für unsere Klasse und all die Menschen, die uns wichtig sind, eine Kerze anzündeten. Am Abend dann konnte jede Schülerin einen sternförmigen Teelichthalter aus Ton individuell farbig gestalten, eine schöne und kreative Aufgabe. Auch das ganz persönliche Gebetbuch der Klasse wurde vervollständigt. Am nächsten Morgen dann ließen wir die Besinnungszeit mit einem von den Mädchen selbst gestalteten Wortgottesdienst ausklingen.
Ende gut , alles gut!  Der Sturm hat uns zwar ein wenig aus der Bahn geworfen, aber unsere erste gemeinsame Fahrt  konnte dennoch stattfinden und das freut uns sehr!      

Klosterfahrt-Bericht

Im Januar 2014 waren wir – zehn Schülerinnen aus den Klassen 10a, 10b und 10c sowie Pfarrer May, Herr Ehlert und Frau Pieczyk – drei Tage lang zu Gast im Kloster bei den Zisterziensern in Bochum-Stiepel. Dort durften wir den Alltag der Mönche miterleben. Wir erlebten große Stille, hatten Ruhe-, Gesprächs- und Gebetsphasen und wurden von Bruder Alban (23) durch das Kloster geführt. Danach hat sich Pater Emanuel für uns Zeit genommen, damit wir auch ihm unsere vielen Fragen stellen konnten. Wir haben viel über sein Leben und seinen „Weg“ ins Kloster, seine Berufung, erfahren.

Alles in allem war die Klosterfahrt ein tolles Erlebnis, welches wir auch gerne wiederholen würden! Wir haben viele neue Erfahrungen gesammelt und hatten alle zusammen viel Spaß und Freude.

 

Johanna L., 10b

 

Our Trip to York - Impressions of Form 8b

The “Harry Potter Street” in York was beautiful. The English cheeseburger was delicious. (Annika, Jacqueline)

The best thing about the York tour was the view of the sea from the ship. (Lea)

York is a very old and interesting town. My favourite sight was the Cathedral (York Minster). (Hanna)

I liked the food (especially the breakfast on the ship) and the nice people. (Eva)

York was so beautiful! It was amazing to go through the streets of England and I think I want to go there again. (Annchristin)

I liked our trip to York. The sightseeing tour in York was very interesting, especially the part about Henry VIII. The breakfast on board was very good but our cabins where very small. (Vivian)

I enjoyed our trip and I really liked England. The cabins on the ferry were good but a bit too small. (Carina)

York was really impressive as there is a lot of history and there are so many beautiful old houses. The people there were really nice too, e.g. when you had to ask them for the way. (Lisa)

York is a nice place with beautiful little tearooms. You can buy a lot of sweet things there. (Theresa)

York looks amazing because it doesn't look modern. Instead it looks very old and that makes it beautiful. (Valentini) 

It was nice, but we had too little time in York. The weather was great. (Livia)

The Yorktrip was the best schooltrip ever. The journey on the ferry and the bus was very funny because we were all together and told each other funny stories or did funny things. The York Minster was so amazing because it was so big and tall so I coud say: "Wow" (Leonie)



 

Abschlussfahrt der 10b

Toskana – atemberaubende Landschaften, malerische Städte, Sandstrände und blauer Himmel, so beschrieb uns unsere Klassenlehrerin die traumhafte Region in Italien. Daraufhin entschieden wir uns einstimmig, unsere Abschlussfahrt in der Toskana zu verbringen.
Unsere Buchung beinhaltete eine Halbpension, sodass wir Frühstück und Abendessen erhielten. Von unserem Hotel in dem kleinen Ort Castiglioncello hatten wir einen kleinen Fußweg von drei Minuten zu laufen, um an den Strand zu kommen. Dort gibt es ein durch eine Mole abgetrenntes Becken, dass zum Schwimmen völlig ausgereichte. Circa 15 Minuten vom Hotel entfernt lag eine wunderschöne Bucht mit prachtvollem Ausblick auf das Mittelmeer. Von dort aus konnten wir herrliche Sonnenuntergänge genießen.

 

 


Als erste Stadt besuchten wir nach kleinen Komplikationen Pisa.
Der Bus, welcher uns eine Woche lang begleitete, hatte ein technisches Problem, sodass wir anstatt um 9 Uhr unseren Ausflug erst um 14 Uhr beginnen konnten. Wir haben das Problem mit Humor genommen und die Zeit genutzt, unseren kleinen Ort Castiglioncello anzusehen. Letztendlich war es ein erfolgreicher Tag in Pisa. Das Babtisterium, der Dom und der berühmte schiefe Turm von Pisa auf dei Piazza dei Miracoli waren eine originelle Kulisse, die uns allen sehr gefallen hat.

 

Wir haben weitere Städte mit prachtvollen Domen besichtigt, wie  San Gimignano, Siena und Florenz.  Für uns als Schulklasse war Florenz das absolute Highlight. Die ganze Stimmung in der Stadt, insbesondere die kleinen Gassen und die imposanten Gebäude  beeindruckten uns alle. Von einer höhergelegenen Aussichts-plattform hatten wir zu dem die Möglichkeit, einen Blick auf die historische Stadt zu werfen.

 

 

Das Wetter war ein Traum und wir als Klassengemeinschaft haben uns super verstanden. Wir haben viele neue Eindrücke gewonnen und einiges über die italienische Kultur gelernt. Man kann sagen, dass es eine sehr gelungene Abschlussfahrt war, die wir alle gut in Erinnerung behalten werden.

Wir danken Frau Praprotta, Herrn Steggers und unseren Eltern, diese Fahrt möglich gemacht zu haben.

Jana und Kristin, 10b