Fahrten 2014/15

Our school trip to York


On Monday, the third of November at 8.45am, we (class 8a,8b,8c) met in front of the school gate and waited for our class teachers Mr Bille, Mr Teggers and Mrs Riedel and Mrs Jakobs who organized the trip.  Everybody was excited. When our buses arrived, we took our things into the luggage compartment and drove off to Brugges. The journey took about three hours. When we finally got there, we made a town inspection and then we had spare time for about two hours. At the end, we assembled at our meeting place and went together to the parking lot where the buses were waiting for us. The bus drivers drove us to the harbour where the ferry had already been waiting for us. On the ferry we got the keys to our cabins and then we went excitedly to our cabins. The cabins were very small and we barely had space to move.
The next morning there was a typical English breakfast offered on board. After breakfast we had to get ready for the day. We gave the cabin keys back, went to our buses and drove off to York!
Our tourist guides were already waiting for us at the parking lot when we arrived. First they introduced themselves to us, then we started our tours. We also got some papers to answer some questions about the town. We took a look at York Minster, The Shambles, New Gate Market, Stone Gate and some more interesting places of York.  Afterwards we had a five-hour spare time, so we went shopping and some of us went to Mc Donald´s. We had lots of fun! York is a beautiful town!
At the end we went back to the buses and the bus drivers drove us back to the ferry. The next morning we had breakfast on board again and we prepared ourselves for the journey back to Ratingen.
The trip was great and I can say that it was one of the greatest and most unforgettable experiences in my life!
Miku Angulo (8a)
 

Klosterfahrt 2014

Dieses Jahr waren wir mit 8 Schülerinnen aus den zehnten Klassen und mit Pfarrer May, Herrn Ehlert und Frau Pieczyk zusammen im Kloster in Bochum-Stiepel. Der Ort ist ruhig und abgelegen und daher sehr gut, um Schweigen zu lernen. Die schönen Messen der Mönche sind auf Latein und abends fast schon romantisch. Wir haben sogar eine Klosterführung bekommen und durften zum Beispiel in die Bibliothek, in der viele alte Bücher stehen. Es gibt viele interessante Dinge, die man über sich und andere auf dieser kurzen Fahrt noch lernen kann und ich kann den nächsten Zehntklässlerinnen die Klosterfahrt nur empfehlen. Es war eine gelungene und lehrreiche Fahrt, die mit sehr viel Spaß verbunden war!
 
Hanna H.
 
 

Gardasee 2014

Studienfahrt der Klasse 10b

Am Sonntag, den 31.08.2014 um 22:00Uhr versammelten wir uns vor der LFS. Nachdem wir die Koffer eingeladen und uns von den Eltern verabschiedet hatten, ging es um ca. 23:00Uhr los nach Italien. Als wir nach der 14-stündigen Fahrt in Moniga del Garda ankamen, suchten wir erst einmal unser Hotel. Nach der Ankunft bekamen wir die Zimmerschlüssel und packten  unsere Koffer aus, bis wir uns schließlich am Hotelpool trafen.
Dort übergab Frau Weber uns mit großer Freude Badekappen, die wir im Pool tragen mussten.
Bis zum Abendessen hatten wir dann Zeit, die Umgebung zu erkunden oder im Pool zu schwimmen. Neben dem Hotel führte ein Weg direkt zum See.
Mit hungrigem Magen freuten wir uns dann alle aufs Abendessen. Zur Vorspeise gab es Nudeln, mit denen wir uns den Bauch vollschlugen. Als der Hauptgang kam, machten wir alle große Augen, da unser Bauch schon voll war und wir nicht mehr mit Kartoffelpüree und Hähnchenschenkeln rechneten. Zum Nachtisch gab es dann auch noch Obstsalat. Nach dem Essen fand noch eine Besprechung für den Ablauf des nächsten Tages.
Am Dienstag sind wir nach dem Frühstück nach Verona aufgebrochen. Dort machten vier Schülerinnen aus unserer Klasse eine kleine Stadtführung mit uns, die sie vorher geplant hatten. Nach der Stadtführung hatten wir alle Freizeit und konnten in kleinen Grüppchen die Stadt erkunden und Shoppen gehen. Verona ist eine sehr schöne Stadt, die wir alle toll fanden.
Besonders schön fanden wir den Balkon von Romeo und Julia, auch wenn uns die Gruppe traurigerweise
mitteilte, dass die Geschichte nur erfunden ist. Am Dienstagabend nach dem Abendessen sind wir nach Sirmione gefahren. Dort hatten wir eine Stunde Freizeit, um durch das kleine Städtchen zu laufen. Vor der Burg, die dort steht, hielten ein paar Schülerinnen ihr Referat. Danach ging es zurück ins Hotel.
Am Mittwochmorgen waren wir alle putzmunter, da wir uns alle auf den Rutschenpark freuten. Zu unserer Enttäuschung war sehr schlechtes Wetter und wir konnten nicht auf den italienischen Markt und auch nicht in den Rutschenpark, für den wir immer fleißig Kuchen verkauft hatten, da er wegen des Wetters geschlossen hatte.
Frau Weber und Frau Schöne dachten sich allerdings schnell ein neues Programm aus und so fuhren wir in ein Shopping Outlet. Nachdem wir alle unser Geld ausgegeben hatten, fuhren wir nach Saló zur schönsten Strandpromenade am Gardasee. Dort hatten wir mal wieder alle Freizeit, um in Grüppchen die Gegend zu erkunden. Pünktlich zum Abendessen waren wir wieder im Hotel. Danach besprachen wir die Planung des nächsten Tages.
Am frühen Donnerstagmorgen brachen wir nach Venedig auf. Nach der langen Busfahrt kamen wir am Hafen an und fuhren mit dem Boot weiter nach Venedig. Nachdem wir in Venedig angekommen waren gingen wir alle zusammen zum Markusplatz, um zu besprechen, wann wir zur Stadtführung zurück sein sollen. Nach einer knappen Stunde Freizeit folgte die Stadtführung. Eine nette Frau die selbst in Venedig wohnt, führte uns durch die Gassen und erzählte uns viel über die Stadt und ihre Einwohner. Vor dem Aufbruch ins Hotel hatten wir noch einmal Freizeit. Nach dem leckeren Abendessen hatten wir wieder die
Besprechung für den nächsten Tag. Danach gingen alle auf ihre Zimmer, um schon
mal ihre Koffer für die Abreise zu packen, da wir am nächsten Morgen um acht Uhr die
Koffer einladen mussten.
Am Freitag, nach dem Koffereinladen, fuhren wir los nach Riva del Garda. Nach der Ankunft und kurzer Besprechung der Abfahrt des Schnellbootes „Moby Dick“ hatten wir Freizeit, um uns Riva anzugucken.  Nach der Freizeit ging es aufs Boot. Mit dem Boot fuhren wir dann nach Limone. Limone ist eine sehr schöne kleine Stadt, in der wir auch wieder Freizeit hatten um sie zu erkunden. Nach Limone fuhren wir mit dem Boot weiter nach Malcesine. Dort hatten wir bis 18:00Uhr Freizeit. Um 18:00Uhr ging es nämlich in ein Restaurante, in dem Frau Weber mit Frau Schöne 29 Plätze für uns reserviert hatten. Für jeden gab es eine große Pizza Margherita und ein Getränk. Nach dem Essen hatten wir eigentlich noch etwas Freizeit doch da es anfing zu regnen, blieben wir im Restaurante sitzen, bis wir um kurz nach acht zum Bus liefen. Als uns der Busfahrer dann um halb neun abholte, ging es ab nach Hause.                                                                     
                                                                                                               

Wir wollen uns herzlich bei Frau Weber, Frau Schöne, der Schule und allen Eltern dafür bedanken, dass sie uns so eine schöne Abschlussfahrt ermöglicht haben ! 



                                                            
- Melina Klöcker, Anna Thiemann & Nathalie Dietrich der Klasse 10b -

Balkon von Romeo und Julia
Balkon von Romeo und Julia
Arena von Verona
Arena von Verona
Gondeln in Venedig
Gondeln in Venedig
Auf dem Gardasee
Auf dem Gardasee

Venedig-Panorama
Venedig-Panorama

Studienfahrt der Klasse 10c in die Toskana

Reisebericht über
Die Abschlussfahrt der Klasse 10 c in die Toskana
 
Unsere Studienfahrt in die Toskana begann am Sonntag, den 31.08.2014. Um 19:30 Uhr trafen wir uns an der Liebfrauenrealschule Ratingen, wo der Reisebus schon auf uns wartete. Nach kurzem Warten waren wir alle vollzählig und wir konnten in den Bus einsteigen, verstauten unser Handgepäck suchten uns einen Platz und. Unsere Koffer waren zuvor im Bauch des Busses verschwunden.
Um 20:00 Uhr haben wir ein letztes Mal unseren Eltern, Geschwistern und Haustieren gewunken und rollten los Richtung Italien. Nach 14 Stunden kamen wir tatsächlich in Lido de Camaiore  an und konnten unser schönes Hotel beziehen. Es hieß La Terraza.

Im Foyer des Hotels erhielten wir von Frau Sevenich die Zimmerschlüssel für die 3er und 5er Zimmer. Anschließend haben wir ausgepackt und uns ein bisschen umgesehen. Vor dem Abendessen waren wir zusammen mit Frau Sevenich und Herrn Schürmann auf der Promenade und am Strand.
Wir waren alle hungrig und haben uns sehr über das leckere und reichhaltige italienische Abendessen gefreut. Müde und satt passierte an dem Abend nicht mehr viel.


Am nächsten Morgen ging es los nach Lucca. Geführt würden wir durch eine nette Italienerin, die sehr gut Deutsch sprach und uns viel Interessantes über die Stadt erzählte. Unter anderem hat sie uns die Basilica di San Frediano und die alten römischen Verteidigungsanagen der Stadt gezeigt. Nach einem Mittagessen und einer kurzen Freizeit ging es weiter nach Pisa. Wir haben uns den „Schiefen Turm“ von Pisa , die Kirche Santa Maria Assunta angeschaut und konnten noch ein bisschen durch das Zentrum bummeln. Am Abend fuhren wir mit vielen Fotos im Gepäck wieder zurück.
Nach dem Abendessen wurden wir durch die informativen und interessanten  Referate einiger Mitschüler auf den morgigen Tag mit der Fahrt nach Florenz vorbereitet. Die meisten von uns ließen den schönen Tag am Pier mit sehr leckerem Eis aus der Bar „Serena“  und dem Blick auf zahlreiche Händler mit Sonnenbrillen, Handyhüllen, Loombändern und vielem mehr ausklingen.


Am nächsten Morgen hieß unser Ziel Florenz. In Florenz hat Herr Schürmann die Führung übernommen und die Sehenswürdigkeit erklärt.  Als erstes haben wir die beeindruckende und prunkvolle Grabstätte der Familie Medici besichtigt. Was für ein Reichtum!  Die Statue „David“ von Michelangelo, zwischen 1501 und 1504 in Florenz entstanden, ist die erste Monumentalstatue der Hochrenaissance und gilt als die bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte. Neben all dem Sehenswerten war bestimmt der Dom von Florenz, die  Basilica di Santa Maria del Fiore und das Baptisterium San Giovanni mit Paradiespforte die Gebäude, die noch lange in Erinnerung bleiben. Übrigens ein Baptisterium ist eine Taufbecken oder auch eine Taufkapelle, in dem/der eine Taufe nach christlichem Glauben vollzogen wird.
Den Abend haben wir nach dem Abendessen wieder auf der Promenade verbracht.
Am Donnerstag sind wir an die Küste in die Cinque Terre gefahren.  Dort liegen ca. 80 Km von Genua entfernt die fünf Bergdörfer Monterosso al Mare, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore an  der Küste.
Die Dörfer sind neben Straßen und einer Bahnstrecke auch alle durch Wanderwege miteinander verbunden. Wir sind eine Strecke gewandert – ca 1,5 Stunden - und zu den anderen Dörfern mit dem Boot oder Zug gefahren. Zwischendurch hatten wir Gelegenheit auszuruhen, die Orte zu besichtigen und natürlich zu essen. Zurück ging es mit Boot an der Küste entlang und dann mit dem Bus wieder zurück zum Hotel. Ein wirklich abwechslungsreicher Tag.
Nach dem Abendessen Kofferpacken und ein letztes Mal auf die Promenade, an den Pier und ein letztes Eis von „Serena“.  Die Tage sind schnell umgegangen.


Am Freitagvormittag konnten wir noch einmal das "dolce vita" auf der Promenade genießen und danach saßen wir alle wieder im Bus Richtung Ratingen. Am Samstag um 06:00 Uhr morgens waren wir wieder zurück: müde aber zufrieden und voll von interessanten Eindrücken.

Reflexionen der Schülerinnen

Es war eine rundum tolle Klassenfahrt; interessante Ausflüge, gutes Wetter und ein kleines nettes Hotel mit sehr leckerem Abendessen. Ein dickes Lob an Frau Sevenich und Herrn Schürmann (FOLLOW-YELLOW-MEN ) für die gesamte Organisation!
 LG, Sophia

Am schönsten fand ich Florenz, die ganzen Kirchen die wir gesehen haben waren wunderschön. Leider mussten wir uns alles im Schnelldurchgang anschauen, um alles zu sehen. Trotzdem war es atemberaubend.
Auch schön fand ich die Abendspaziergänge an der Promenade, die immer sehr lustig waren.  Wir haben dort so viel Schönes erlebt und gesehen dies hat uns noch mehr zusammen- geschweißt.
Celine Pattberg

Die Abschlussfahrt war wunderschön Und hat sehr viel Spaß gemacht.
Und zum Glück hatten wir Glück mit dem Wetter. Am tollsten fand ich Lucca.
Vor allem als wir auf der Stadtmauer und durch die Stadt gelaufen sind.
Auch sehr gut fand ich, dass wir abends immer auf die Promenade gegangen
sind und uns dort alleine aufhalten durften und dass unser Hotel so nah am Strand
war. Gut war auch, dass es überall, wo wir waren, tolles Essen gab und sehr, sehr
leckeres Eis. :)
  Hanna Schulze


Ich fand die Klassenfahrt sehr gelungen. Besonders hat mir das Wandern gefallen, da es super schön war und das Essen im Hotel war sehr lecker. Leider hat unser Zimmer sehr nach Rauch gestunken, aber sonst waren sie sauber und bewohnbar. Schade, dass sowas nur einmal gemacht wird :) 

(Maike)

Hallo Frau Sevenich,

Die Klassenfahrt hat uns beiden sehr gut gefallen. Alle aus der Klasse haben sich gut verstanden und die Abende mit Ihnen und Herr Schürmann am Pier waren sehr lustig. 
Die Ausflüge waren immer schön und nicht zu lang oder zu kurz.
Wir fanden es voll toll, dass wir - trotz allen Befürchtungen - ins Meer gehen durften.
Es war eine unvergessliche Zeit, die wir immer in Erinnerung behalten möchten.Pauline und Katharina

Mir hat die Abschlussfahrt super gefallen. Ich fand gut, dass wir insgesamt viel Freizeit hatten z.B. an der Strandpromenade oder in den Städten, die wir besucht haben. 
Das Hotel war auch sehr schön. Insgesamt war überall eine gute Stimmung und die anderen und ich hatten viel Spaß auf der Abschlussfahrt ( soweit ich es mitbekommen habe ).
Charlene

Mir hat dir Stadt Lucca am besten gefallen. Die Stadt ist sehr schön. Eine saubere Stadt mit schönen Häusern und engen Gassen.
Auch wenn die Kritik vom Hotel nicht gut war, fand ich es für eine Klassenfahrt gut. Da wir nur abends im Zimmer waren, fand ich dir Größe der Zimmer gut. Mir hat das Essen sehr gut geschmeckt.
(Jutta)