Biologie

Biologie in der Jahrgangsstufe 6

Thema: Die Wirbelsäule

Mitten durch deinen Oberkörper verläuft eine Stütze.
Die Wirbelsäule verbindet Schädel und Becken. Sie verläuft durch den Schwerpunkt und die Mitte deines Körpers und ermöglicht so den aufrechten Gang.
Diese Körperachse hat einen ganz speziellen und sehr raffinierten Bau, der uns unsere Bewegungen in der Form, wie wir sie ausführen können, ermöglicht.
Im Biologieunterricht der Jgst. 6 hatten die Schülerinnen die Möglichkeit Modelle einer Wirbelsäule zu bauen, die der Realität so weit es geht nahekommen sollten.

Biologie in der Jahrgangsstufe 7

Reihe: Sexualkunde

Im Rahmen der Reihe Sexualkunde in der Jahrgangsstufe 7 lag besonderes Augenmerk auf der Sensibilisieren für Themen wie Freundschaft und Partnerschaft, Vertrauen, Umgang mit Unzulänglichkeiten etc. In diesem Zusammenhang hatten die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 7 die Möglichkeit in einem Stationenbetrieb u.a. vertrauensbildende Spiele zu absolvieren und anschließen zu reflektieren, was Vertrauen für eine Rolle im Umgang miteinander spielt. Auch ein Rollenspiel, in dem die Schülerinnen im Wechsel in Täter- und Opferrolle schlüpfen durften, gab Aufschluss darüber, wie wichtig es ist einen fairen Umgang mit Freunden und Partnern zu wahren.

Eine Hebamme berichtet!

Einen wunderbaren Abschluss der Unterrichtsreihe zum Thema Sexualkunde wurde der Klasse 7c beschert. Eine Mutter, die lange Jahre als Hebamme aktiv war, hat den Schülerinnen aus erster Hand von ihren Erfahrungen in ihrem Beruf berichtet.
Mithilfe einiger Anschauungsmaterialien wie z. B. einer Babypuppe, die in Größe und Gewicht einem Baby kurz vor der Entbindung entsprach, wurde den Schülerinnen demonstriert, wie sich der Fötus im Mutterleib dreht und welche Position er idealerweise vor der Geburt einnimmt. Auch Geräte zum Abhören der Herztöne u. Ä. wurden vorgeführt. Die Schülerinnen bombardierten die erfahrene Hebamme und Mutter mit Fragen, die alle mit großer Gelassenheit ausführlich beantwortet wurden. Auf diese Weise konnte den Schülerinnen eine Menge der Ängste, die sich durch Halbwissen und dramatisierte Erzählungen rund um Schwangerschaft und Geburt ggf. eingestellt hatten, genommen werden.
Die Schülerinnen formulierten in einer schriftlichen Evaluation nur positive Rückmeldungen und empfehlen solche Berichte aus erster Hand dringend weiter.
Einen herzlichen Dank für das Engagement der Dozentin.

Frösche

Ei => Kaulquappe => Frosch
Eine wunderbare Entwicklung, die die Amphibien zeigen. Wie der Begriff schon sagt - zwei Leben - eines im Wasser (Kaulquappe) und eines an Land (Frosch). Die faszinierende Metamorphose des durch Kiemen atmenden, Pflanzen fressenden Wasserbewohners zum über Haut und Lunge atmenden, Tiere fressenden Bewohners feuchter Landgebiete beeindruckte die Jahrgangsstufe 6 sehr. So konnten die Schülerinnen in einigen Wochen die vollständige Umwandlung zweier Larven zum voll entwickelten Frosch beobachten.
Foto und Video vermitteln einen Eindruck davon.

Die Jahrgangsstufe 5 hat am Ende des Schuljahres mit der Anzucht verschiedener Pflanzen begonnen. Im Fokus stehen Avocadokerne, die von den Schülerinnen so präpariert wurden, dass sie hoffentlich im Laufe der Schulzeit zu schönen Pflanzen heranwachsen. Die Ergebnisse müssen mit ins nächste Schuljahr gebracht werden.

Aktuelle Arbeiten zum Thema "Bestäubung", "Befruchtung" und "Fruchtentwicklung", Klasse 5, Juni 2016


Biologie erleben

Die fünften Klassen haben seit Beginn ihrer Schulzeit an der Liebfrauenschule Ratingen mit großem Eifer vieles über die verschiedensten Haus- und Nutztiere erfahren dürfen.
Neben dem Erlernen neuen Fachwissens führten die Schülerinnen auch eine Vielfalt von Methoden durch, die über das Fachwissen hinaus soziale, kommunikative und kooperative Fähigkeiten und Fertigkeiten schulten.
Unter Anderem fertigten die Schülerinnen Steckbriefe an, sie erstellten Plakate und hielten Kurzvorträge dazu, sie erkundeten im schleichenden Gang einer Katze das Schulgebäude und harrten minutenlang - nahezu zur Bewegungslosigkeit verdammt - auf engstem Raum aus, um das Leben einer Käfighenne nachzufühlen. Bei der Präparation von Hühnereiern bewiesen die Mädchen besonderes Geschick.
Einen beeindruckenden Vortrag hielt Celina Nürenberg (Klasse 5a) über die Haltung von Bienen und die Tätigkeiten eines Imkers. Dafür erhielt sie von ihrem Großvater wunderbares Anschauungsmaterial, was die Familie nun der Schule zur Verfügung stellte. An dieser Stelle einen herzlichen Dank!

Mit Popcorn in die Osterferien

Von den Nutztieren ging es weiter zu den Nutzpflanzen, was aus Sicht der Schülerinnen zunächst einmal ein wenig langweiliger zu werden schien, da Tiere doch so viel süßer seien.
Nachdem aber klar wurde, dass Gräser die Welt ernähren und nicht nur Rinder… ließen sich die Schülerinnen mit gewohntem Schwung auf den Stoff ein.
Eine Vielfalt an Getreideprodukten brachten die Mädchen mit, wodurch klar wurde, in wie vielen Lebensmitteln das gute Korn enthalten ist - sogar in Getränken.
Das Beste aber zum Schluss. Auch Mais zählt zu den Getreiden, die per Memoryspiel erlernt wurden und wenn man diesen verarbeitet, riecht es auch in der Schule schon einmal wie im Kino.

Das Fach Biologie wird an der Liebfrauenschule von Klasse 5 bis 10 unterrichtet. Man hat außerdem die Möglichkeit, Biologie als Hauptfach im Neigungsschwerpunkt Naturwissenschaft ( NW ) für die Jahrgangsstufen 8 bis 10 zu wählen.

Die folgenden Bilder zeigen nun die Schülerinnen des 9 NW Kurses bei der praktischen Arbeit. Im Rahmen der Unterrichtsreihe "Lebewesen bestehen aus Zellen", stellen die Schülerinnen Präparate der Wasserpest, der Küchenzwiebel und der menschlichen Mundschleimhaut her, betrachten sie unter dem Mikroskop und fertigen mikroskopische Zeichnungen an.

Sie untersuchen ihre angesetzten Heuaufgüsse. In ihnen züchten sie wasserlebende Kleinstlebewesen wie Einzeller, Bakterien und Rädertiere.
Mit dem Mikroskop lassen sich verschiedene Arten dieser Kleinstlebewesen feststellen und mit Hilfe eines Katalogs bestimmen. Die Ergebnisse werden regelmäßig protokolliert.

Der neue Fachraum für Biologie

Der neue Biologieraum
Der neue Biologieraum

Einrichtung der naturwissenschaftlichen Räume für die Fächer Biologie und Physik mit dem Navis -System der Firma Hohenloher

Hauptbestandteile der neuen Einrichtung und der Sammlung:
Der Grundbaustein dieses Systems ist ein einklappbarer Medienlift, der eine flexible Versorgung für Daten, Strom und Gas gewährleistet.


Durch den Medienlift wird eine anderweitige sinnvolle Raumnutzung ermöglicht. So können diese Räume auch für Unterricht genutzt werden, der nicht auf die technischen Einrichtungen zurückgreift. Ein Missbrauch und Beschädigungen werden durch den einschwenkbaren Medienlift ausgeschlossen.


Die beiden naturwissenschaftlichen Räume liegen direkt gegenüber und können bei einer Ausstattung mit dem gleichen System wechselseitig benutzt werden. Das erhöht die flexible Nutzung.


Doppelpylonen – Schiebetafel (Whiteboard) mit interaktivem Beamer.
Dieser Beamer ist mit speziellen Sensoren ausgestattet. Der Benutzer  arbeitet mit einen intelligenten Stift, der die Signale an den Beamer übermittelt. Die Tafeln sind auch herkömmlich zu beschreiben, z.B. mit einem Whiteboardstift.


Computer mit der Beamersoftware, Internetzugang, FWU – Mediathek mit ständigem Zugriff auf über 5000 Filme.


Lernschienensystem für strukturierte Präsentation, Organisation und Information
Vorteile: flexibles Platzieren und Verschieben der Tafeln auf unterschiedlichen Ebenen
Umfangreiche Biologiesammlung mit Versuchsmaterial für 10 Schülerversuchsgruppe und hochwertiges ausgewähltes Demonstrationsmaterial
Die Sammlung für Physik wird im nächsten Jahr geliefert, zur Zeit ist noch Altbestand.