Biologie

Aufforstungsaktion der Biologiekurse 8 und 9 in Ratingen-Hösel

 

Schülerinnen und Schüler der Liebfrauenschule Ratingen pflanzen ca. 300 junge Lärchen. Im Rahmen der Unterrichtsreihe Ökoystem Wald, werden die Jugendlichen nicht nur in der Theorie, sondern auch in der Praxis für den Erhalt der Natur sensibilisiert und sorgen eigenhändig für die Nachhaltigkeit der Bäume in dem Wald in Ratingen-Hösel. Die Probleme der Wälder durch Stürme und lange Trockenperioden wurden deutlich sichtbar. Die enge Zusammenarbeit mit dem Förster Steinhage, Herrn Ruppel und Herrn Bärens (Vorsitzende der Schutzgemeinschaft deutscher Wald) machte die Aufforstungsaktion möglich.

 

Aufforstungsaktion – „Ab in den Wald“

 

Am 27.02.2020 fand eine Aufforstungsaktion im Höseler Wald statt. Zusammen mit dem Förster Steinhage, Herrn Bärens, Frau Kämmerer, Frau Sörgel und Frau Mentzen pflanzte der Biologiekurs 8 und 9 Klasse Bäume ein. Von den 500 Lärchen, die uns vom Waldbesitzer zur Verfügung gestellt wurden, pflanzten wir mit 50 Schülerinnen und Schülern ganze 300 Setzlinge ein. In diesen zwei Stunden hatten wir viel Spaß und Freude beim Schützen der Natur. In der gemeinsamen Pause bekamen wir alle Tee, um uns aufzuwärmen und um zu entspannen. Danach arbeiteten wir wieder fleißig mit Muskelkraft und Spaten. Der Förster brachte uns den Nutzen der Wälder nahe und erklärte uns alles rund um das Einpflanzen. Das war ein gelungener Ausflug in die Natur.

 

Louis Doroschkewicz (9 B)

 

Ausflug der Biokurse 8 und 9

 

Am Donnerstag, den 27.02.2020, besuchten die Biokurse 8 und 9 zusammen mit Frau Sörgel, Frau Mentzen, Frau Kämmerer und Herrn Bärens den Höseler Wald, um dort neue Bäume einzupflanzen. Mit der S-Bahn S6 startete die Reise in Richtung Hösel. Dort angekommen, erreichten wir nach einem 5-minütigen Fußmarsch das Waldgebiet, dort wartete der Förster Steinhage auf uns. Er zeigte uns verschiedene Baumarten mit all ihren Unterschieden. Im Anschluss daran wurden wir in 4er-Gruppen eingeteilt, auf 3 unterschiedliche Waldstücke gebracht und jeder bekam seinen eigenen Spaten, der von dem Herrn Ruppel extra dorthin gebracht wurde. Nach zwei Stunden schafften wir es gemeinsam ca. 300 junge Lärchen einzupflanzen. Nach einem erfolgreichen und anstrengenden Tag machten wir uns auf den Rückweg zur Schule.

 

Finja Reuter 8 A

 

 

 

5a und 5c macht Butter selber!

Passend zur Unterrichtsreihe Rind als Nutztier, haben die 5er aus Sahne Butter hergestellt. Für die Durchführung benötigten die Schülerinnen lediglich
Sahne, ein Spritzer Zitrone und ein Schraubglas.
Mit großer Freude schüttelten die Schülerinnen minutenlang ihre mit Sahne gefüllten Schraubgläser um die Wette. Die ersten Ergebnisse waren schon nach einigen Minuten sichtbar. Die Butter musste später nur noch von der Buttermilch getrennt werden. Dafür wurde ein Sieb benötigt. Am Ende konnten alle ihre eigene Butter auf mitgebrachten Broten testen. Fazit der Kinder: Selbstgemacht ist am leckersten! Das hat richtig Spaß gemacht! Ich mache jetzt Butter immer so!

 

Biologie in der Jahrgangsstufe 6

Thema: Die Wirbelsäule

Mitten durch deinen Oberkörper verläuft eine Stütze.
Die Wirbelsäule verbindet Schädel und Becken. Sie verläuft durch den Schwerpunkt und die Mitte deines Körpers und ermöglicht so den aufrechten Gang.
Diese Körperachse hat einen ganz speziellen und sehr raffinierten Bau, der uns unsere Bewegungen in der Form, wie wir sie ausführen können, ermöglicht.
Im Biologieunterricht der Jgst. 6 hatten die Schülerinnen die Möglichkeit Modelle einer Wirbelsäule zu bauen, die der Realität so weit es geht nahekommen sollten.

Biologie in der Jahrgangsstufe 7

Reihe: Sexualkunde

Im Rahmen der Reihe Sexualkunde in der Jahrgangsstufe 7 lag besonderes Augenmerk auf der Sensibilisieren für Themen wie Freundschaft und Partnerschaft, Vertrauen, Umgang mit Unzulänglichkeiten etc. In diesem Zusammenhang hatten die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 7 die Möglichkeit in einem Stationenbetrieb u.a. vertrauensbildende Spiele zu absolvieren und anschließen zu reflektieren, was Vertrauen für eine Rolle im Umgang miteinander spielt. Auch ein Rollenspiel, in dem die Schülerinnen im Wechsel in Täter- und Opferrolle schlüpfen durften, gab Aufschluss darüber, wie wichtig es ist einen fairen Umgang mit Freunden und Partnern zu wahren.

Eine Hebamme berichtet!

Einen wunderbaren Abschluss der Unterrichtsreihe zum Thema Sexualkunde wurde der Klasse 7c beschert. Eine Mutter, die lange Jahre als Hebamme aktiv war, hat den Schülerinnen aus erster Hand von ihren Erfahrungen in ihrem Beruf berichtet.
Mithilfe einiger Anschauungsmaterialien wie z. B. einer Babypuppe, die in Größe und Gewicht einem Baby kurz vor der Entbindung entsprach, wurde den Schülerinnen demonstriert, wie sich der Fötus im Mutterleib dreht und welche Position er idealerweise vor der Geburt einnimmt. Auch Geräte zum Abhören der Herztöne u. Ä. wurden vorgeführt. Die Schülerinnen bombardierten die erfahrene Hebamme und Mutter mit Fragen, die alle mit großer Gelassenheit ausführlich beantwortet wurden. Auf diese Weise konnte den Schülerinnen eine Menge der Ängste, die sich durch Halbwissen und dramatisierte Erzählungen rund um Schwangerschaft und Geburt ggf. eingestellt hatten, genommen werden.
Die Schülerinnen formulierten in einer schriftlichen Evaluation nur positive Rückmeldungen und empfehlen solche Berichte aus erster Hand dringend weiter.
Einen herzlichen Dank für das Engagement der Dozentin.

Das Fach Biologie wird an der Liebfrauenschule von Klasse 5 bis 10 unterrichtet. Man hat außerdem die Möglichkeit, Biologie als Hauptfach im Neigungsschwerpunkt Naturwissenschaft ( NW ) für die Jahrgangsstufen 8 bis 10 zu wählen.

Die folgenden Bilder zeigen nun die Schülerinnen des 9 NW Kurses bei der praktischen Arbeit. Im Rahmen der Unterrichtsreihe "Lebewesen bestehen aus Zellen", stellen die Schülerinnen Präparate der Wasserpest, der Küchenzwiebel und der menschlichen Mundschleimhaut her, betrachten sie unter dem Mikroskop und fertigen mikroskopische Zeichnungen an.

Sie untersuchen ihre angesetzten Heuaufgüsse. In ihnen züchten sie wasserlebende Kleinstlebewesen wie Einzeller, Bakterien und Rädertiere.
Mit dem Mikroskop lassen sich verschiedene Arten dieser Kleinstlebewesen feststellen und mit Hilfe eines Katalogs bestimmen. Die Ergebnisse werden regelmäßig protokolliert.

Der neue Fachraum für Biologie

Der neue Biologieraum
Der neue Biologieraum

Einrichtung der naturwissenschaftlichen Räume für die Fächer Biologie und Physik mit dem Navis -System der Firma Hohenloher

Hauptbestandteile der neuen Einrichtung und der Sammlung:
Der Grundbaustein dieses Systems ist ein einklappbarer Medienlift, der eine flexible Versorgung für Daten, Strom und Gas gewährleistet.


Durch den Medienlift wird eine anderweitige sinnvolle Raumnutzung ermöglicht. So können diese Räume auch für Unterricht genutzt werden, der nicht auf die technischen Einrichtungen zurückgreift. Ein Missbrauch und Beschädigungen werden durch den einschwenkbaren Medienlift ausgeschlossen.


Die beiden naturwissenschaftlichen Räume liegen direkt gegenüber und können bei einer Ausstattung mit dem gleichen System wechselseitig benutzt werden. Das erhöht die flexible Nutzung.


Doppelpylonen – Schiebetafel (Whiteboard) mit interaktivem Beamer.
Dieser Beamer ist mit speziellen Sensoren ausgestattet. Der Benutzer  arbeitet mit einen intelligenten Stift, der die Signale an den Beamer übermittelt. Die Tafeln sind auch herkömmlich zu beschreiben, z.B. mit einem Whiteboardstift.


Computer mit der Beamersoftware, Internetzugang, FWU – Mediathek mit ständigem Zugriff auf über 5000 Filme.


Lernschienensystem für strukturierte Präsentation, Organisation und Information
Vorteile: flexibles Platzieren und Verschieben der Tafeln auf unterschiedlichen Ebenen
Umfangreiche Biologiesammlung mit Versuchsmaterial für 10 Schülerversuchsgruppe und hochwertiges ausgewähltes Demonstrationsmaterial
Die Sammlung für Physik wird im nächsten Jahr geliefert, zur Zeit ist noch Altbestand.