Berichte aus dem Fach Biologie

Insekten

Im Rahmen der Unterrichtsreihe zu Insekten haben die Schülerinnen der Jahrgangsstufe 7 im SJ 2016/17 u. a. eine Mehlkäferzucht angelegt. Nicht nur diese Tiere, sondern eine Menge anderer Krabbelviehcher, sind den Mädchen im Laufe des Schuljahres ans Herz gewachsen.

In diesem Sinne:
Der heilige Franz von Assisi sah sich als Bruder aller Kreaturen:
Neben seiner Zelle saß häufig eine Grille auf einem Feigenbaum und sang. Diese rief der Gottesmann und sagte: Meine Schwester Grille, komm zu mir! Diese gehorchte sofort und stieg auf seine Hand. Zu dieser sagte jener: Singe meine Schwester Grille, und lobe den Herrn! Diese sang sofort und entfernte sich nur mit Erlaubnis wieder.
Würmer hob er auf, damit sie nicht durch die Füße von Vorübergehenden zertreten wurden. Dass ihm eine großflächige Tonsur gemacht wurde, verhinderte er, indem er sagte: Ich will, dass meine Brüder Flöhe ihren Anteil an meinem Kopf haben.
    nach Jacobus de Voragine, Legenda aurea 149

Frösche

Ei => Kaulquappe => Frosch
Eine wunderbare Entwicklung, die die Amphibien zeigen. Wie der Begriff schon sagt - zwei Leben - eines im Wasser (Kaulquappe) und eines an Land (Frosch). Die faszinierende Metamorphose des durch Kiemen atmenden, Pflanzen fressenden Wasserbewohners zum über Haut und Lunge atmenden, Tiere fressenden Bewohners feuchter Landgebiete beeindruckte die Jahrgangsstufe 6 sehr. So konnten die Schülerinnen in einigen Wochen die vollständige Umwandlung zweier Larven zum voll entwickelten Frosch beobachten.
Foto und Video vermitteln einen Eindruck davon.

Die Jahrgangsstufe 5 hat am Ende des Schuljahres mit der Anzucht verschiedener Pflanzen begonnen. Im Fokus stehen Avocadokerne, die von den Schülerinnen so präpariert wurden, dass sie hoffentlich im Laufe der Schulzeit zu schönen Pflanzen heranwachsen. Die Ergebnisse müssen mit ins nächste Schuljahr gebracht werden.

Mit Popcorn in die Osterferien

Von den Nutztieren ging es weiter zu den Nutzpflanzen, was aus Sicht der Schülerinnen zunächst einmal ein wenig langweiliger zu werden schien, da Tiere doch so viel süßer seien.
Nachdem aber klar wurde, dass Gräser die Welt ernähren und nicht nur Rinder… ließen sich die Schülerinnen mit gewohntem Schwung auf den Stoff ein.
Eine Vielfalt an Getreideprodukten brachten die Mädchen mit, wodurch klar wurde, in wie vielen Lebensmitteln das gute Korn enthalten ist - sogar in Getränken.
Das Beste aber zum Schluss. Auch Mais zählt zu den Getreiden, die per Memoryspiel erlernt wurden und wenn man diesen verarbeitet, riecht es auch in der Schule schon einmal wie im Kino.

Biologie erleben

Die fünften Klassen haben seit Beginn ihrer Schulzeit an der Liebfrauenschule Ratingen mit großem Eifer vieles über die verschiedensten Haus- und Nutztiere erfahren dürfen.
Neben dem Erlernen neuen Fachwissens führten die Schülerinnen auch eine Vielfalt von Methoden durch, die über das Fachwissen hinaus soziale, kommunikative und kooperative Fähigkeiten und Fertigkeiten schulten.
Unter Anderem fertigten die Schülerinnen Steckbriefe an, sie erstellten Plakate und hielten Kurzvorträge dazu, sie erkundeten im schleichenden Gang einer Katze das Schulgebäude und harrten minutenlang - nahezu zur Bewegungslosigkeit verdammt - auf engstem Raum aus, um das Leben einer Käfighenne nachzufühlen. Bei der Präparation von Hühnereiern bewiesen die Mädchen besonderes Geschick.
Einen beeindruckenden Vortrag hielt Celina Nürenberg (Klasse 5a) über die Haltung von Bienen und die Tätigkeiten eines Imkers. Dafür erhielt sie von ihrem Großvater wunderbares Anschauungsmaterial, was die Familie nun der Schule zur Verfügung stellte. An dieser Stelle einen herzlichen Dank!

Aktuelle Arbeiten zum Thema "Bestäubung", "Befruchtung" und "Fruchtentwicklung", Klasse 5, Juni 2016