Kooperationen

Kooperationspartner

1.         Kolping-Bildungswerk

2.         St. Marienkrankenhaus GmbH

3.         Businessfrauen

4.         Instrumentallehrer

5.         Adveniat

6.         Malteser

7.         Verkehrswacht Mettmann

8.         TV Ratingen

9.         Bundesagentur für Arbeit

10.       Partner für Schule

11.       Sowi-Projekte in Klasse 7: Diakonie, Sparkasse und Barmer Krankenkasse

12.       Medienzentrum

13.       Evangelische Kirchengemeinde

14.       Adam-Josef-Cüppers Berufskolleg in Ratingen

Kooperation mit dem Kolping-Bildungswerk

Das Angebot des Kolping-Bildungswerkes umfasst ein warmes Mittagessen, Obst und Rohkost am Nachmittag, eine qualifizierte Hausaufgabenbetreuung und vielfältige Kreativ- und Spielangebote zur Freizeitgestaltung in den Pausen und Entspannungszeiten.

Mehr siehe hier

Kooperation mit dem Marienkrankenhaus

Die Liebfrauenschule gehörte im Jahr 2003 zu den ersten weiterführenden Schulen in Ratingen, die im Rahmen des Kooperationsnetzes Schule-Wirtschaft eine Lernpartnerschaft mit einem Wirtschaftsunternehmen besiegelte. Mittlerweile hat fast jede weiterführende Schule in Ratingen ein Ratinger Unternehmen als Partner gefunden.

Ziel dieser Verbindung ist der beiderseitige Nutzen für die Schule und das Unternehmen. Das Marienkrankenhaus und die beiden angeschlossenen Altersheime öffnen sich damit für die jungen Bürger der Stadt, pflegen den Kontakt zu zukünftigen Auszubildenden und Mitarbeitern und bereichern das Leben der Mitarbeiter und Bewohner durch die Gespräche mit jungen Leuten. So gab es im vergangenen Schuljahr eine Fülle von Projekten, hier einige Beispiele:

  • Im Geschichtsunterricht der 10. Klasse führten Schülerinnen Gespräche mit Senioren zum Thema "Leben in der Nachkriegszeit".
  • Im Religionsunterricht der 9. Klasse beschäftigten sich Schülerinnen - unterstützt vom Heimleiter Herrn Ramm - mit dem Leben alter Menschen.
  • Der Sowi-Kurs der Klasse 10 hörte die Ausführungen des Seniorenhausleiters zum Thema "Globalisierung".
  • Im Sportunterricht wurden unsere Schülerinnen von einer Ärztin über Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Sportunfällen informiert.
  • Die Besichtigung des Kreißsaales und der Neugeborenenstation ist fester Bestandteil des Biologieunterrichts.
  • Die gemeinsame ökumenische Vesper in der Fastenzeit und im Advent und die Beteiligung verschiedener Musikgruppen an Feiern des Marienkrankenhauses und des Marienhofes gehören schon zu unseren "Klassikern".

Jedes Jahr sitzen Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule und Vertreter des Marienkrankenhauses in einer Planungskonferenz zusammen. Es wird Rückblick gehalten auf die Maßnahmen des vergangenen Schuljahres und die Projekte des neuen Jahres werden geplant. Dabei wird Bewährtes wieder aufgenommen und Neues konzipiert.

Kooperation mit den Businessfrauen

Natürlich wissen unsere Schüler, dass wir nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen ;) .
Unsere Aufgabe als Schule liegt darin, auch außerhalb der Schulmauern zu gucken, wer uns bei der Vermittlung dieses Wissens helfen kann und so freuen wir uns sehr ,auch die Business Frauen für eine Kooperation gewonnen zu haben. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern aus verschiedenen Bereichen des Wirtschaftslebens ist für Schüler und Lehrer eine große Bereicherung. Mit den Business Frauen haben wir einen Kooperationspartner gefunden, der durch die Vielfalt der Arbeitsgebiete der Mitgliederinnen viele verschiedene Aspekte aus den unterschiedlichsten Bereichen des Berufslebens in die Schule einbringen kann. So bekommt das Curriculum ein großes Maß an Praxisnähe.
„ Was haben die Grundrechenarten mit dem Leben zu tun?“ – fragen sich nicht mehr DIE Schülerinnen, die nun dank einer Steuerberaterin Brutto- von Nettolohn unterscheiden können und wenn wir Lehrer über gutes Benehmen reden, hat es nicht die Wirkung ,wie die Vermittlung von Präsentationstechniken durch eine selbständige Geschäftsfrau. Wir freuen uns über jede Praktikumsstelle für unsere Schülerinnen, sind dankbar für Anregung und sehr  gespannt auf  neue bereichernde Projekte. Im Sinne der Mädchenförderung sind wir besonders froh, mit den selbständigen Unternehmerinnen der Businessfrauen Partnerinnen zu haben, die Vorbilder sein können für unsere Schülerinnen, in dem sie zeigen, wie erfolgreich Frauen im Beruf sein können.

Kooperation mit den Instrumentallehrern

Um die Grundlage für instrumentale und vokale Praxis zu schaffen, streben die Musiklehrer eine Zusammenarbeit mit den Instrumentallehrern an. Die LFS bietet in ihren Räumen den Instrumentallehrern die Möglichkeit, im Anschluss an den Schulunterricht Instrumentalunterricht auf privater Basis zu erteilen. Die Musiklehrer vermitteln den Instrumentallehrern Schülerinnen und erwarten im Gegenzug von diesen einen Unterricht, der die Arbeit in den Arbeitsgemeinschaften unterstützt und Konzerte vorbereitet. Viele Schülerinnen nutzen diese Unterrichtsmöglichkeiten. So erklingt fast rund um die Uhr Musik in den Räumen unserer Schule.

Kooperation mit Adveniat

Wir unterstützen mit verschiedenen Aktionen das Projekt „Sammeln für die Müllkinder Mexiko-City“. Hierfür nehmen wir in regelmäßigen Abständen direkten Kontakt zu der mexikanischen Hilfsorganisation FAE (Fundation para la Asistencia Educativa) auf und informieren uns über das Wohlergehen der Kinder, für die wir sammeln. Uns wurde berichtet, dass dank der Spenden immer mehr Kinder und deren Familien finanzielle, gesundheitliche und soziale Unterstützung erfahren könnten. Gesendete Fotos und Filme zeugen von den guten Verhältnissen in den sozialen Einrichtungen der FAE. Unsere sozialen Aktionen sind unter anderem:

Charity-Walks, Tombolas, Infostände mit Fotos und Flyern, Sammelaktionen auf Schulveranstaltungen

 

Die Arbeit von Adveniat

Die Bischöfliche Aktion Adveniat ist das Lateinamerika-Hilfswerk der Katholiken in Deutschland. Mit den Spenden aus Deutschland unterstützt das Hilfswerk die Kirche in Lateinamerika in ihrem Einsatz für die Armen, Benachteiligten und Minderheiten.

mehr siehe hier

Kooperation mit den Maltesern

Ausbildung zu Sanitätern

An der Liebfrauenschule gibt es regulär 40 Schulsanitäterinnen, die sich um die Erstversorgung bei kleineren, aber im Notfall auch bei größeren Verletzungen kümmern. Sie sind nicht nur im normalen Schulalltag durch Pausendienste und Rufbereitschaft tätig, sondern auch bei diversen Schulveranstaltungen.

Schülerinnen der neunten und zehnten Jahrgangsstufe können sich zum Schulsanitätsdienst ausbilden lassen. Die Aus- und regelmäßige Weiterbildung wird von den Ratinger Maltesern durchgeführt. Neben einer mehrtägigen Ausbildung sichern Fortbildungsveranstaltungen den permanenten neuesten Kenntnisstand.

Kooperation mit der Deutschen Verkehrswacht im Kreis Mettmann

Ausbildung zum Schülerlotsen

Die Aufgabe der Schülerlotsen besteht darin, insbesondere Kindern, die im Straßenverkehr noch unerfahren sind, – aber auch anderen Passanten – das sichere Überqueren der Schwarzbachstraße zu ermöglichen. Des Weiteren begleiten und sichern sie die Wege bei Schulveranstaltungen wie Martinszügen, Patronatsfesten, Aschermittwochsgottesdiensten oder Sportveranstaltungen.
Für den verantwortungsvollen Dienst werden sie alljährlich an einem Tag in der ersten Schuljahreswoche von Herrn Jungemann von der Deutschen Verkehrswacht im Kreis Mettmann ausgebildet. Er vermittelt die Aufgaben, Rechte und Pflichten eines Schülerlotsen wie auch wichtige Passagen der Straßenverkehrsordnung, die Bedeutung von Verkehrszeichen oder die Berechnung und Abschätzung eines Anhalteweges. Eine praktische Übung im Straßenverkehr gehört natürlich auch dazu.

Kooperation mit dem TV-Ratingen

Die Kindersportschule (KISS) des TV-Ratingen nutzt unsere Sporthalle im Nachmittagsbereich und stellt dafür im Gegenzug Geräte und Bälle für den Sportunterricht zur Verfügung. Dadurch unterstützen wir die sportliche Betätigung von Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren.

Kooperation mit der Bundesagentur für Arbeit

An der Liebfrauenschule wird besonders in der Jahrgangsstufe 9 auf die Einbindung des Schülerbetriebspraktikums der Angebote des Arbeitsamtes zur Berufsberatung der Zusammenarbeit mit den Eltern großen Wert gelegt und im Rahmen einer Themenwoche praktisch verwirklicht. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Arbeitsamt und Schule ist unabdingbar und zeigt sich unter anderem durch Besuche im Berufsinformationszentrum und Gesprächsangebote der Berufsberatung beim Elternsprechtag.

Kooperation mit „Partner für Schule“

Text folgt

Kooperation mit der Diakonie, Sparkasse und der Barmer Krankenkasse

Eine Kooperation findet in der Jahrgangsstufe 7 in folgenden Bereichen statt:

-Drogenprophylaxe ( u.a. Besuch des Statt-Cafés und Begegnung mit einer ehemaligen Drogenabhängigen)

-Thema Geld ( u.a. Besuch der Sparkasse)

- Beratung durch die Barmer Ersatzkasse

Kooperation mit dem Medienzentrum

Jährlich werden die Fünftklässlerinnen in den Umgang mit Medien eingewiesen. Dies erfolgt in kindgerechter Weise im Medienzentrum durch eine Rallye.

Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde

Der evangelische Pfarrer der Stadtkirche hält regelmäßig den Gottesdienst für die evangelischen Schülerinnen aller Jahrgangsstufen.

Adam-Josef-Cüppers Berufskolleg in Ratingen

Das AJC-BK mit seinen verschiedenen Bildungsgängen soll den Schüler/innen/n der LRR in Ratingen im Verlauf ihrer Schullaufbahn als Partner und Anlaufstelle in und für die berufliche Orientierung begegnen.
Die Aktivitäten sollen Bestandteil der schulinternen didaktischen Jahresplänen bzw. sonstiger zum Schulprogramm gehörender Aktivitäten der beiden Schulen sein.
Die Partner sind frei, weitere über die schülerbezogenen Aktivitäten hinausgehende Abmachungen zu treffen.