Willkommen


Aktuelle Informationen zum Schulbetrieb

Liebe Schülerinnen und Schüler, 
unsere  Moodle-Plattform ist auf einen neuen Server umgezogen!
Alle, die die moodle-App benutzen, müssen eine neue
Domaine eingegeben: lfs-ratingen.ebk-cloud.de 
Bitte gebt danach wie gewohnt euer Passwort ein. 

 


Anmeldung

Termine für Anmeldegespräche von Schüler*innen der kommenden Jahrgangsstufe 5 können im Sekretariat der LFS Ratingen während der Bürozeiten (Mo-Fr) von 8-16 Uhr gebucht werden: Per Telefon (02102 843012) oder per E-Mail (sekretariat@lfs-ratingen.de).


Download
Elternbrief 06.01.2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 547.1 KB

Aktuelle Berichte


Wir haben Nachwuchs!

 

In unserem Schneckengehege tut sich was. Wir haben Babyschnecken! Momentan tummeln sich zehn kleine Achatschnecken, circa einen halben Zentimeter groß, in einem extra Bereich im Terrarium unserer Riesenschnecken. Nicht alle zehn werden bei uns bleiben, ein paar der Kleinen werden bald zu einigen Schülern/innen ziehen! Wir freuen uns, dass unsere Babys ein so tolles Zuhause bekommen werden. 

Wir werden euch auf dem Laufenden halten, wie unsere Kleinen wachsen und gedeihen! Ihr könnt sie gerne im Bioraum besuchen kommen.

 

Zu den Schnecken im Bioraum


LFS-Schüler erleben Geschichte hautnah:  Emaillewaren aus Oskar Schindlers Fabrik zum Anfassen

 

Geschichte zum Anfassen: Hautnah und mit allen Sinnen erlebten LFS-Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10 die inhaltliche Auseinandersetzung mit Oskar Schindler - dem Mann, der während der NS-Diktatur rund 1200 Juden vor dem sicheren Tod in den Vernichtungslagern bewahrte, indem er sie als kriegswichtige Mitarbeiter seiner Emaillewaren-Fabrik ausgab. Passend zum Film hatte die LFS-Lehrerin Ingrid Mohelská originales Essgeschirr, das während des Zweiten Weltkriegs in der Krakauer Manufaktur des namhaften Fabrikanten Oskar Schindler für die deutsche Wehrmacht produziert wurde, in den Niederlanden aufgetrieben. Private Kontakte zu einem Mitarbeiter des Nationalen Militärmuseums in Soesterberg bei Utrecht machten es möglich, dass Becher, Teller und Schalen aus dem weiteren Bestand des Museums als konkretes Anschauungsmaterial im Rahmen einer kurzfristigen Leihgabe direkt in die Ratinger Liebfrauenschule geliefert werden konnten. 

Museumsmitarbeiter Bob Kos war sofort Feuer und Flamme, als er von der Idee hörte, das im Kriegsjahr 1942 hergestellte blecherne Essgeschirr aus verstaubten Vitrinen in interessierte Schülerhände zu geben, weil die Emaillewaren so eindrucksvoller zur Geltung kommen können. Deshalb war er auch damit einverstanden, dass dIe Schüler*innen das - für deutsche Wehrmachtssoldaten im Kriegseinsatz produzierte - Geschirr anfassen dürfen, um so den Aussagewert einer gegenständlichen Quelle im wahrsten Sinne des Wortes besser zu begreifen. „Ein absoluter Glücksfall für die Liebfrauenschule“, lobt LFS-Konrektorin Birgit Weber, die selber das Fach Geschichte im Schulalltag unterrichtet: „So wird Spurensuche in der Vergangenheit zu einem echten Erlebnis für unsere Schüler*innen!“ Mal sehen, ob die nächste Schulexkursion die LFS-Kids als kleines Dankeschön für die unbürokratische grenzüberschreitende Kooperation nach Soesterberg ins dortige Militärmuseum führt...

Markus Vorpeil


8C: Unser Ausflug ins "Superfly"

Am 3.12.21, frisch getestet und nach der Schulmesse haben wir uns auf den Weg zum Superfly gemacht. Das Superfly ist eine Trampolinhalle in Düsseldorf. Mit der S-Bahn sind wir bis Reisholz gefahren und dort durften wir dann die riesige …………weiterlesen


Freude schenken - Freundschaft lenken

LFS-Schüler*innen zaubern Bewohnern des Seniorenheims St. Marien ein Lächeln ins Gesicht

 

 

   Unter dem Motto „Freude schenken - Freundschaft lenken“ waren auch in diesem Jahr viele Schüler*innen der LFS Ratingen kaum zu bremsen, als es darum ging, liebevolle weihnachtliche Grüße für die Bewohner des Seniorenheims Marienhof zu übermitteln. Das Engagement der Jugendlichen kannte keine Grenzen: Sie schrieben altvertraute und lustige Weihnachtsgedichte auf und gestalteten sie kunstvoll - sie bastelten Fenstersterne und stellten Engelchen als dekorative Tischdekoration her. Damit setzten die Jugendlichen eine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Seniorenheim und der erzbischöflichen Realschule fort, deren Bedeutung durch eine Kooperationspartnerschaft untermauert wird. Beschenkt wurden am Ende alle: Zum Einen die jugendlichen Bastelköniginnen, indem sie die Freude genießen durften, die es bereitet, Freunde zu beschenken. Zum anderen die Bewohner des Seniorenheims, die sich an den fantasievollen Grüßen erfreuten. Als Ausdruck dieses Bündnisses von Herz zu Herz überreichte LFS-Projektleiterin Maria Mund-Marek dem Leiter des Seniorenheimes, Horst Ramm, einen Präsentkorb der besonderen Art, dessen Inhalt einen Funkenschlag der Freude zwischen den Generationen initiierte.

 


Rundbrief aus Matema

Neue Informationen aus unserer Partnerschule in Tansania



Schnell wie die Rennpferde: Zwei LFS-Teams landen beim Crosslauf auf dem Siegerpodest

ES LÄUFT BEI DER LFS RATINGEN - IN JEDER HINSICHT!

 

Es läuft rund - es läuft glatt! Bestes Beispiel für die Erfolgsstory der Ratinger Realschule, die sich seit Jahren zu einer Talentschmiede für junge Läufer entwickelt hat, waren Top-Resultate beim Rennbahn-Crosslauf, der am 12. Dezember in Mülheim/Ruhr ausgerichtet wurde. Dort, wo sonst edle Vollblüter aus ihren Startboxen jagen,…weiterlesen


LFS Ratingen spielt im Rahmen der Aktion 24 Türen im Seniorenheim St. Marien

„Musik berührt die Seele!“ Das weiß Julia Leers nur zu gut! Denn als langjährige Leiterin des Orchesters der Liebfrauenschule hat sie oft genug durch Melodien ein Lächeln in die Gesichter ihrer Zuhörer gezaubert.

 

Als es im Rahmen einer seit vielen Jahren bewährten Kooperationspartnerschaft der LFS Ratingen mit dem Seniorenzentrum Marienhof darum ging, älteren Menschen eine Freude in der Adventszeit zu bereiten, rückten weihnachtliche Töne als besinnliche Stimmungsaufheller schnell in den Fokus. Unterstützt durch Mitglieder des Kammerorchesters (Helene Gérard / Cello - Julia Kircher / Klarinette - Nico Rogmann / Trompete) wurden Weihnachtslieder per Live-Schaltung aus der Kapelle direkt in die Zimmer des Seniorenheimes übertragen. Zwischen den Liedern lasen Schulleiter Christoph Jakubowski und die 1. Konrektorin Birgit Weber stimmungsvolle Weihnachtsgeschichten. Über diese frohe Botschaft der besonderen Art - übermittelt von Herz zu Herz freuten sich neben den Zuhörerinnen und Zuhörern auch Konrektorin Julia Leers, Heimleiter Horst Ramm und die Leiterin des Sozialen Dienstes Claudia Lewandowski.


Weihnachtskonzerte der Liebfrauenschule am 30.11. und 1.12.2021

Ein Lied kann eine Brücke sein!

Chöre und Orchester der LFS Ratingen verzauberten beim Weihnachtskonzert das begeisterte Publikum

Ein Lied kann eine Brücke sein! Diese allgemein akzeptierte Erkenntnis verpackte die bekannte Soul-Sängerin Joy Flemming 1975 als Refrain in ihrem gleichnamigen Hit. Aber können - knapp ein halbes Jahrhundert später - kirchlich geprägter Chorgesang und orchestrale Musik eine aufmunternde und taktbestimmende Therapie sein, um verunsicherte und innerlich ausgezehrte Menschen in Zeiten der großen Corona-Depression aus ihrer unfreiwilligen Isolation zu befreien? 

Mit dem vielsagenden Titel des Konzertabends „Nach der Stille - Endlich Musik“ gaben Chor und Orchester der Ratinger Liebfrauenschule mit ihrem ausverkauften Weihnachtskonzert eine ebenso eindeutige wie hoffnungsvolle Antwort auf diese Frage: Aber spiel nur einen Ton, so wird meine Seele gesund!

Rund 250 - nach den 2G-Regeln getestete - und mit angemessenem Sicherheitsabstand platzierte Konzertbesucher hatten trotz nass-kaltem Sprühregen den Weg in die Ratinger Kirche St. Suitbertus gefunden, die mit ihrer wunderbaren Akustik die Stimmen und Instrumente der jungen Musiker während der zweistündigen Vorstellung fantastisch zur Geltung brachte.

Als stimmungsvollen Auftakt setzten die Jungen und Mädchen des - von Chorleiter André Schürmann hervorragend in Szene gesetzten - Unterstufenchors mit dem südafrikanischen Traditional „Hambani Kahle“ (Das Licht erleuchte die Nacht) gleich zu Beginn dem kollektiven gesellschaftlichen Corona-Blues ein herzerwärmendes musikalisches Leuchtfeuer entgegen. Das von Konrektorin Julia Leers bravurös dirigierte Kammerorchester verzauberte die Besucher anschließend mit den Titeln „The First Novell“ und „King Glöckchen“, bevor das Vororchester mit „Rudolph, the Red Nosed Reindeer“ einen schmissigen Swing hinlegte. Der Unterstufenchor überzeugte bald darauf mit adventlichen Klassikern wie „Maria durch ein Dornwald ging“. Einen melodischen Mutmacher der besonderen Art erlebte das Publikum, als der mitreißende Text des traditionsreichen Pfadfinder-Liedes „Flinke Hände, flinke Füße“ von den erfrischenden jugendlichen Stimmen der Mitglieder des Unterstufenchors intoniert wurde. Schlichtweg umwerfend! Für seine dreistimmige Version des Songs „Carol of the bells“ erhielt der exzellente Kammerchor vom Publikum besonders viel Applaus. Nachfolgend entführte der Ehemaligenchor die Zuhörer mit ausgeprägten stimmlichen Harmonien u.a. in ein idyllisches „Winter Wonderland“, während das Kammerorchester bei „Tochter Zion“ nicht zuletzt mit einem einfühlsam gespielten Trompeten-Intro zu gefallen wusste.

 

Einer der Höhepunkte des Konzertabends war zweifellos die musikalische Liaison des Unterstufenchors mit den beiden Solistinnen Lena Pawella und Mariella Kleinknecht. Ein talentiertes Teamwork, das sich ideal ergänzte! Insbesondere beim Duo-Vortrag des anspruchsvollen Songs „When Christmas comes to town“ aus dem Film "Polarexpress" rissen die beiden LFS-Schülerinnen aus Jahrgangsstufe 9 und 10 mit ihren glockenklaren Stimmen und ihrer gefühlvollen Interpretation die Zuhörer vor Begeisterung von den Sitzen. Ein absolut würdiger Abschluss eines rundum gelungenen Abends waren schließlich beim großen Finale beliebte Motive aus Tschaikowskys „Schwanensee“, die vom - in seiner Gesamtformation angetretenen - Orchester überzeugend und kraftvoll präsentiert wurden.

Keine Frage -  am Ende eines hochklassigen und (gleichzeitig unterhaltsamen) besinnlichen Abends stand die unbestrittene Erkenntnis: Musik kann eine Brücke sein! Mehr noch: Sie kann dabei helfen, die „bleierne Zeit“ der Corona-Pandemie zu überwinden. Eine Zeit, in der kaum ein Ton die Räume der LFS Ratingen mit musikalischer Inspiration erfüllte, wie Schulleiter Christoph Jakubowski in seiner Ansprache mit großem Bedauern betonte: „Doch mit viel Gottvertrauen haben wir nach den Sommerferien Chöre und Orchester wieder zum Leben erweckt und somit ein schulübergreifendes Hoffnungszeichen in einer schwierigen Zeit gesetzt!“ Frei nach dem Leitspruch: Aber spiel nur einen Ton, so wird meine Seele gesund!

 

Markus Vorpeil


Vorgehen bei einer eventuell vorliegenden Erkrankung Ihres Kindes

Zum Vergrößern bitte anklicken