Willkommen

Herzlich willkommen an der LFS!


Aktuelle informationen und Ankündigungen


Informationen zur Anmeldung

Termine für konkrete Anmeldegespräche mit der Schulleitung werden ab sofort im Sekretariat der LFS Ratingen vergeben unter Telefon 02102 / 843012 (Montag - Mittwoch von 7 - 16 Uhr und Donnerstag bis Freitag von 7 - 14.30 Uhr)  oder per Mail unter sekretariat@lfs-ratingen.de. Ihre Ansprechpartnerinnen sind Gabi Huerkamp und Daniela Elsner.


Informationen zur Tagesschule und zur Mensa

Alle Informationen zur Tagesschule und zur Schulmensa findet man hier!

Alle Schüler*innen können die Schulmensa nutzen!


Weihnachtskonzert Medienbestellungen

Medienbestellungen, also Musik oder Filme (CD, DVD oder Datei- Download) vom Weihnachtskonzert 2022 können Sie durch eine Mail an lfsmu{at}gmx.de bestellen. 

Hier geht es zu unserem neuen YOUTUBE- Kanal. Mehr Musik - Mehr LFS! 


Musiktheater

Informationen zu Treffpunkt, Abfahrten und Rückkehr zu und von den Besuchen im Musiktheater (Mini-Abo) finden Sie hier!


Aktuelle Berichte

"Cybercrime"-Prävention mit Kriminalhauptkommissarin Ilka Steffens

Frau Ilka Steffens besucht im Januar den Jahrgang 7 und klärt die Schüler*innen über das Thema Internetkriminalität auf. In den drei Schulstunden lernen die Schüler*innen, wie man sich vor Internetkriminalität schützen kann. Die Kriminalhauptkommissarin aus der Polizeibehörde Mettmann sensibilisiert für die Risiken sozialer Netzwerke wie zum Beispiel Tik Tok, Instagram und Snapchat. Angepasst an die Interessen der Jugendlichen wurden die Inhalte anschaulich vermittelt und viele Schülerfragen beantwortet.

Download
Linkliste für Eltern.pdf
Adobe Acrobat Dokument 401.5 KB

Besuch in Lille - Perle des französischen Nordens

Gemeinsam mit unseren französischen Austausch-Schüler*innen haben wir am vierten Tag unserer Reise die nordfranzösische Metropole Lille besucht. Die flämisch geprägte Stadt mit ihren rund 240.000 Einwohnern hat uns mit ihren fantastischen alten Bauwerken und ihren tollen Geschäften sofort in ihren Bann gezogen. Nach einer kurzen Stadtführung durften wir eigenständig in Kleingruppen durch die Innenstadt laufen und einen kleinen Einkaufsbummel in fremder Umgebung und fremder Sprache wagen. Das hat prima geklappt und trotz eisiger Temperaturen Spaß gemacht! Anschließend haben wir das Geburtshaus des berühmten französischen Politikers Charles de Gaulle besichtigt, das heute ein Museum ist. Weil er im Zweiten Weltkrieg im Widerstand erfolgreich gegen die Hitler-Diktatur gekämpft hat, wird er in Frankreich als Nationalheld verehrt.

 


Kraftquellentag für das Lehrerkollegium

Am 23.01.2023 startete das Lehrerkollegium das neue Halbjahr mit einem gemeinsamen Kraftquellentag. Hier ein paar Impressionen.


Feierlicher Empfang im Rathaus: LFS-Schüler zu Gast in Le Quesnoy

Während ihres fünftägigen Besuchs der nordfranzösischen Partnerstadt Le Quesnoy wurden 24 Schüler*innen der LFS Ratingen feierlich von der Bürgermeisterin im Rathaus empfangen. Die LFS-Kids aus einem Französisch-Kurs der 9. Jahrgangsstufe sind während des Austauschs in Gastfamilien untergebracht. Höhepunkt des Reiseprogramms ist ein Besuch der schmucken Stadt Lille mit dem Besuch des Geburtshauses des prominenten Politikers Charles de Gaulle, der sich vor allem in den 1950er und 1960er Jahren intensiv für die deutsch-französische Aussöhnung nach den Zerwürfnissen beider Staaten in zwei vorangegangenen Weltkriegen eingesetzt hatte. „Wir sind sehr glücklich, dass unsere Fahrt genau mit dem 60. Jahrestag des Élysée-Vertrages zusammenfällt, der 1963 zwischen Charles de Gaulles und Konrad Adenauer geschlossen wurde“, betont LFS-Französisch-Lehrerin Andrea Ehlert, die das aktuelle Austausch-Programm verantwortlich leitet. Denn in diesem - für die Freundschaft beider Staaten wegweisenden - Vertrag seien auch die Grundlagen für grenzüberschreitende Austausch-Programme von Jugendlichen gelegt worden, von denen unsere Schüler*innen heute noch profitieren. Das attraktive internationale Austausch-Programm mit dem französischen Collège Eugène Thomas findet nunmehr bereits zum fünften Mal statt und soll aufgrund seiner erfolgreichen Entwicklung auch in Zukunft fortgesetzt werden.


LFS Ratingen setzt Umbau des Schulgebäudes zu einem digitalen Schmuckkästchen weiter fort

Stimmungsvoller Neujahrsempfang präsentiert die LFS auch als soziale Lernwerkstatt: Spenden-Gelder in Höhe von 11.924 Euro gesammelt

Tradition trifft Moderne: Auf diese ambitionierte pädagogische und architektonische Leitlinie schwor Schulleiter Christoph Jakubowski die zahlreichen Gäste beim stimmungsvollen Neujahrsempfang der LFS Ratingen am 19. Januar in der vollbesetzten Aula ein. Denn der Umbau des historischen Schulgebäudes zu einem modernen Schmuckkästchen mit zukunftsorientierter digitaler Ausstattung befindet sich in vollem Gange. Schritt für Schritt wurden und werden die baulichen Maßnahmen zielorientiert umgesetzt mit dem Ziel, die traditionsreiche Liebfrauenschule zu einem Hotspot des digitalen Lernens mit einem echten Wohlfühl-Faktor für Schüler*innen und Lehrer*innen umzuwandeln.

 

Konnten zum Ende des Jahres 2022 bereits ein eindrucksvoller Musikraum mit einem außergewöhnlichen Angebot an verschiedensten Instrumenten und ein bestens ausgestatteter Informatikraum im geräumigen Dachgeschoss eröffnet werden, steht in Kürze die Einweihung der schuleigenen Kapelle an, die ein von den Schüler*innen selbstgestaltetes dekoratives Altarbild ziert. Doch damit nicht genug: Auf allen Ebenen des fünfstöckigen Altbaus hält die Digitalisierung mit voller Dynamik Einzug: Das gesamte Gebäude ist inzwischen mit mehr als 60 Access-Points ausgerüstet, sodass überall und jederzeit W-LAN verfügbar ist. Alle Klassen- und Fachräume sind mit Beamern und Apple-TV bestückt. „Die Renovierung von vier Klassenräumen im ersten Stock soll Anfang dieses Jahres in Angriff genommen werden", versprach Jakubowski in seiner aufmunternden Ansprache. Flankiert werde der behutsam geplante Transfer in die digitale Moderne von externen Fachleuten sowie motivierenden Fortbildungsmaßnahmen für die Lehrkräfte.

 

Doch die Talentschmiede an der Schwarzbachstraße hat im Zuge der umfangreichen technischen Innovationen auch ihr soziales Profil nicht vergessen, das im christlichen Weltbild und der daraus resultierenden verantwortungsvollen Fürsorge für Mensch und Umwelt fest verankert ist. So erwirtschafteten die LFS-Kids im Kalenderjahr 2022 in zahlreichen sozialen Projekten eine beeindruckende Gesamtsumme von 11.924 Euro, die im Laufe des Jahres - in wohldosierter Aufteilung - an ausgewählte regionale und überregionale Initiativen ausgeschüttet werden konnte. Gemeinsam mit den beiden LFS-Schülersprecherinnen Judith Alexander und Lorena Herholz überreichte Schulleiter Christoph Jakubowski unter dem Beifall der Freunde und Förderer der Liebfrauenschule symbolisch einen großformatigen Spenden-Scheck an die Vertreter verschiedener sozialer Einrichtungen, die seit Jahren vertraute Kooperationspartner der renommierten Ratinger Realschule sind.

 

Auch unabhängig von Spenden-Initiativen schreitet die LFS Ratingen auf der Spur der Nachhaltigkeit vor dem Hintergrund einer Bewahrung der göttlichen Schöpfung konsequent voran: So hat sich die Schule zum Ziel gesetzt, im laufenden Jahr das Fair-Trade-Siegel als ausdrucksstarke Auszeichnung für die LFS Ratingen zu erlangen. Neben der legendären Bienen-AG wird die Liebfrauenschule im Jahr 2023 ihre ökologischen Angebote auch in Form von konkreten Arbeitsgemeinschaften ausweiten, die Schüler*innen eine direkte Teilhabe am Natur- und Umweltschutz garantieren. So können Schüler*innen in der AG für Nachhaltigkeit u.a. Gemüse, Salate und Kartoffeln anbauen und sich gleichzeitig mit dem Bau einer Bewässerungsanlage beschäftigen.

 

All diese bemerkenswerten Erfolge seien - so Jakubowski abschließend - vorrangig der intensiven Zusammenarbeit mit einem engmaschigen Netzwerk aus Freunden und Förderern der Schule zu verdanken: „Unsere große LFS-Familie unterstützt uns seit Jahren regelmäßig und ehrenamtlich und sorgt mit viel Leidenschaft und Herzblut dafür, dass die Liebfrauenschule eine solch außergewöhnliche Realschule ist." Dafür gebühre insbesondere allen Kooperationspartnern ein besonderer Dank!

Link zum Ratinger Wochenblatt hier!

 


Run for Fun - LFS Ratingen überzeugt beim Neujahrslauf mit starker Resonanz und hervorragenden Ergebnissen

Run for Fun - unter diesem Motto nahmen am 8. Januar 158 Teilnehmer*innen der LFS Ratingen am 43. Neujahrslauf rund um den Marktplatz teil. In ihren neongelben Lauf-Shirts weithin sichtbar gab die dynamische Laufgemeinschaft aus 135 LFS-Kids und 23 Eltern ein lebendiges Zeichen für den enormen sozialen Zusammenhalt an der erzbischöflichen Realschule an der Schwarzbach Straße ab. „Eindrücklicher als heute kann man die Solidarität der großen LFS-Familie kaum unter Beweis stellen", freute sich Birgit Weber, 1. Konrektorin und Sportlehrerin, über die rege Teilnahme am traditionsreichen regionalen Sportevent, das nach einer zweijährigen Corona-Zwangspause endlich wieder stattfinden konnte.

 

Auch sportlich konnten die LFS-Läufer*innen überzeugen und hervorragende Platzierungen einfahren: In ihrer Altersklassen belegte Sophia Poplawski aus der 8. Klasse den 1. Platz! Darüber hinaus erliefen die LFS-Kids insgesamt noch 3x den 2. Platz und 7x den 3. Platz. Diese hervorragende Bilanz wäre sicherlich nicht ohne das regelmäßige Training vieler Jugendlicher in der schuleigenen Lauf-AG möglich gewesen. 

 

Beeindruckend war einmal mehr das große Engagement der Schulpflegschaft in Person von Caroline Hartmann und Malaika Eleftheriadis am Streckenrand, die alle Teilnehmer*innen mit heißem Tee und Plätzchen bei idealen Temperaturen von 10 Grad Celsius und trockener Witterung unterstützten. Mit vollem Herzblut dabei war auch in diesem Jahr eine stattliche Anzahl von Eltern, Schüler*innen und LFS-Lehrer*innen - darunter die komplette Riege der Sportlehrer. Sie alle unterstützten die Läufer*innen lautstark mit ihren motivierenden Anfeuerungsrufen. Angefangen von Schulleiter Christoph Jakubowski, der selber erfolgreich am Lauf über 5 Kilometer teilnahm, bis zu den noch unerfahrenen Fünftklässlern durfte sich die gesamte Schulgemeinschaft als Sieger dieses herausragenden Sportereignisses mit besonderer sozialer Strahlkraft fühlen.

Ergebnisse und Bilder hier!

 


C ´est vrai - ils sont gentils, les Français!

„Es stimmt - sie sind wirklich freundlich, die Franzosen." Diese prägende Erfahrung machten 20 Jugendliche der 9. Jahrgangsstufe der LFS Ratingen, als am 12. Dezember ein Bus mit gut gelaunten Austausch-Schüler*innen aus der nord-französischen Partnerstadt Le Quesnoy vor dem Schultor der erzbischöflichen Realschule eintraf. Schnell war das Eis beim gemeinsamen Pizza-Essen in der Mensa der Liebfrauenschule gebrochen. Zaghaft kamen erste Worte in fremder Sprache über die Lippen gekrochen.

 

Schulleiter Christoph Jakubowski betonte in seiner Begrüßungsansprache, wie wichtig es sei, dass Jugendliche in verunsichernden Zeiten von Krieg und Chaos konkrete positive Erfahrungen in Form von friedlichen kulturellen Kontakten in ihren Gastfamilien machen könnten. Französisch-Lehrerin Andrea Ehlert, die für die Organisation und inhaltliche Gestaltung des diesjährigen Austausch-Programms verantwortlich ist, zeigte sich hocherfreut, dass der intensive Kontakt mit der Partnerschule nach einem unfreiwilligen dreijährigen Corona-Break nun endlich wieder Fahrt aufnehme und inzwischen zum insgesamt fünften Mal stattfinde.

 

Das Programm des fünftägigen Austauschs wird die Jugendlichen aus der Region Nord-Pas-de Calais unter anderem ins Industriemuseum Cromford und nach Bonn ins „Haus der Geschichte" führen, bevor die LFS-Kids Anfang des kommenden Jahres ihren Gegenbesuch in den französischen Gastfamilien antreten. Bonne route pour tout le groupe!

Hier geht es zum Artikel der RP


LFS mit viel PS beim Rennbahn Crosslauf

Liebfrauenschule erringt Pokal als teilnehmerstärkstes Team

Die Pferde blieben im Stall - stattdessen flitzten am 4. Dezember beim traditionsreichen Rennbahn Crosslauf in Mülheim viele hartgesottene LFS-Kids gemeinsam mit ihren Eltern und Lehrern über die Rennbahn. Trotz klirrender Kälte machten die insgesamt 35 Teilnehmer*innen richtig Tempo und brachten bei trockenen Bodenverhältnissen ordentlich PS auf die sandige Rennbahn am Raffelberg. Flink wie die Rennpferde rasten sie mit vollem Einsatz der Ziellinie entgegen, wo sie von einer großen LFS-Fangemeinschaft unter lautem Jubel empfangen wurden. 

 

Hervorragende Platzierungen der Liebfrauenschule waren die Folge: Allen voran wusste die Laufgruppe um Leo Wagner, Bruno Wagner, Maximilan Meißner und Felix Bader zu überzeugen, die in ihrer Altersklasse mit einer fantastischen Zeit von 34:06 Minuten den ersten Platz belegte.

 

 

Vor allem aber konnte beim Staffelrennen der legendäre Teamgeist der Liebfrauenschule beschworen werden, weil immer vier Teilnehmer*innen eine Laufgruppe bildeten, wovon jeder eine Rennbahnrunde von 2,1 Kilometern zurücklegen musste. Nur das Teamergebnis ging in die Wertung ein. Herausragend war in dieser Hinsicht insbesondere die sportliche und soziale Anstrengungsbereitschaft der Schülerin Lena-Marie Knappe (10a), die gleich in zwei Staffeln mitlief, um beiden Laufgruppen den Start als Vierer-Formation zu ermöglichen.

 

Sinnbildlich für den vorbildlichen sozialen Zusammenhalt der Liebfrauenschule war auch in diesem Jahr die enorm hohe Teilnehmerzahl: Mit sieben Schülerstaffeln und zwei Eltern-/ Lehrerstaffeln einschließlich Schulleiter Christoph Jakubowski lag die LFS in dieser Kategorie an der Spitze und errang neben einem beachtlichen Preisgeld von 100,- Euro einen dekorativen Pokal: „Ein schöneres Kompliment für unsere Schule kann es gar nicht geben", betont Sportlehrerin und Lauftrainerin Nina Riedel, die sich bereits auf den Ratinger Neujahrslauf am 8. Januar als nächstes Lauf-Event freut.

 


Full House beim Tag der offenen Tür

Vielfältiges pädagogisches Angebot der Liebfrauenschule stieß auf großes Interesse bei Eltern und Schüler*innen

Volle Flure und großer Andrang beim „Tag der offenen Tür" in der Ratinger Liebfrauenschule. Lange Schlangen vor den Büros, wo Eltern konkrete Termine für Anmeldegespräche mit der Schulleitung machen konnten. Viele Fragen und Antworten in den zahlreichen Themen-Räumen, in denen Lehrer*innen im Team mit motivierten LFS-Kids den interessierten Besuchern das facettenreiche pädagogische Profil der erzbischöflichen Realschule anschaulich vorstellten. Dazu dutzende ehemalige Schüler*innen, die freiwillig zum Ursprung ihrer Bildungsreise zurückkehrten und ihren ehemaligen Lehrer*innen zumeist positive Rückmeldung gaben im Hinblick auf die erfolgreiche Fortführung ihrer Schulkarriere oder ihren Einstieg ins Berufsleben.

 

Als besonderes Schmuckstück präsentierte sich das frisch restaurierte Dachgeschoss, wo die Fächer Musik und Informatik ihre neue Heimat gefunden haben. Mit originalen Holzbalken aus der Zeit der vorletzten Jahrhundertwende ausgestattet und in ein sanftes Neonlicht getaucht, spielten hier das Vor-Orchester unter Leitung von Johanna Kämmerer und die schuleigene Band „MusiCats" auf. In diesem fantastischen Ambiente treffen Historie und Moderne aufeinander. „Ein perfekter Ort der Inspiration und einer der schönsten Musikräume, die ich je an einer Schule gesehen habe", schwärmt Chorleiter André Schürmann, der beste Voraussetzungen sieht, um in dieser anregenden Atmosphäre die - weit über die Region Ratingen hinaus bekannte - Schwerpunktschule für Musik auf höchstem Niveau zu halten.

 

 Perfekt ausgestattet mit modernster Technik empfing die zahlreichen Gäste auch der neue Informatik-Raum, wo unter dem Dach der erzbischöflichen Realschule Tradition und High-Tech eine zukunftsorientierte Verbindung eingehen und eine inspirierende Lernatmosphäre schaffen, die beste schulische Voraussetzungen für jugendliche Senkrechtstarter im Zeitalter der Digitalisierung schafft. „Wir sind stolz auf unser modernes und bald rundum erneuertes Schulgebäude, dessen großflächige Fach- und Klassenräume digital auf dem neuesten Stand sind", betonte Schulleiter Christoph Jakubowski in seiner Ansprache in der vollbesetzten Aula.

 

Dort stellten zahlreiche Lehrer, Eltern- und Schülervertreter in einem bunten Reigen blitzlichtartiger Statements dem Publikum einen vielfältigen Mix weiterer inhaltlicher Schwerpunkte und pädagogischer Highlights vor, die seit Jahrzehnten zum bewährten Programm der Liebfrauenschule zählen: Welche Schule kann schon von damit punkten, eine eigene Lauf AG zur Förderung der körperlichen und geistigen Fitness am Start zu haben oder ihren Schüler*innen attraktive Austauschprogramme nach Frankreich und Polen anbieten zu können? Welche Schule produziert und vermarktet gemeinsam mit speziell dafür ausgebildeten Pädagogen ihren eigenen Honig oder setzt sich konsequent für den Schutz der Umwelt ein und kann zusätzlich mit einer eigenen AG für Nachhaltigkeit aufwarten, deren Teilnehmer*innen im schuleigenen Garten gesunde Nahrungsmittel anpflanzen, die die LFS-Kids nach erfolgreicher Ernte selber vernaschen dürfen? Welche Schule bietet Jugendlichen die Möglichkeit, Pausen und SV-Sitzungen in einem ausrangierten Eisenbahnwaggon abhalten zu können, den sie zuvor unter Anleitung von Experten selber mit Graffiti besprühen durften?

 

All diese Pluspunkte - verbunden mit einer aktiven Orientierung am christlichen Menschenbild, das alle Jugendlichen als eigenständige Individuen wertschätzt - seien schlagkräftige Argumente, um einen ebenso sanften wie zuverlässigen Übergang der Jugendlichen von der Grundschule zur weiterführenden Schule an der LFS Ratingen sicherzustellen, warb Konrektorin Birgit Weber für eine traditionsreiche Schule mit Zukunft, deren Leitbild kurz und knapp mit nur drei Buchstaben auf den Punkt gebracht werden kann: LFS - Leidenschaft für Schule!

 

Termine für konkrete Anmeldegespräche mit der Schulleitung werden ab sofort im Sekretariat der LFS Ratingen vergeben unter Telefon 02102 / 843012 (Montag - Mittwoch von 7 - 16 Uhr und Donnerstag bis Freitag von 7 - 14.30 Uhr) oder per Mail unter sekretariat@lfs-ratingen.de. Ihre Ansprechpartnerinnen sind Gabi Huerkamp und Daniela Elsner.

 


Laufen für den Lernerfolg

Ein Interview mit den beiden Leiterinnen der Lauf AG, Nina Riedel und Birgit Weber, über die Begeisterung für körperliche und geistige Beweglichkeit

Die LFS Ratingen hat sich in den letzten Jahren zu einem echten Hotspot für den Laufsport entwickelt. Wir sprachen mit den beiden Leiterinnen der Lauf AG, warum für die erzbischöfliche Realschule die Kombination von Körper und Geist ein ideales Sprungbrett für den schulischen Lernerfolg ist.

 

Seit wann fördert die LFS Ratingen den Laufsport im Rahmen einer eigenständigen AG?

 

Birgit Weber: Der Laufsport hat an unserer Schule eine lange Tradition: Die Lauf AG ging bereits vor 21 Jahren an den Start.

 

Wie kam es zu dieser Initiative? Von wem ging sie aus?

 

Birgit Weber: Im Zuge meiner Einstellung als Lehrerin an der Liebfrauenschule vor 21 Jahren hatte ich die Idee, meine Begeisterung für den Laufsport zu teilen und gemeinsam mit Schülerinnen der LFS am Ratinger Silvesterlauf teilzunehmen. Nach den Herbstferien 2001 habe ich 25 Schülerinnen erstmals auf die Teilnahme an diesem Wettbewerb vorbereitet. Die Begeisterung war so groß, dass wir uns auch nach diesem Event weiterhin einmal wöchentlich zum Training getroffen haben. Daraus entwickelte sich die Lauf AG, die sich in all den Jahren einer ungebrochenen Beliebtheit erfreut.

 

Warum ergänzen sich Laufen und Lernen im pädagogischen Kontext so hervorragend?

 

Birgit Weber: Die Stärkung des Selbstvertrauens durch sportliche Erfolge und das Training der Anstrengungsbereitschaft werden auch auf schulische Bereiche übertragen. Die Erfahrung, dass man viel erreichen kann, wenn man es wirklich will, wirkt auf junge Menschen sehr motivierend. Darüber hinaus hat die WHO bereits vor zwei Jahren festgestellt, dass 80 Prozent der Kinder und Jugendlichen unter Bewegungsmangel leiden. Neben gesundheitlichen Problemen (Herz-Kreislauf, Muskeln) fehlt ihnen oft die Möglichkeit, überschüssige Energie loszuwerden oder einfach mal zu entspannen.

 

Inwieweit war und ist die Lauf AG eine Hilfestellung für Schüler*innen, die seelischen Belastungen der Corona-Pandemie abzumildern?

 

Nina Riedel: Insbesondere Kinder und Jugendliche haben während der Pandemie unter dem Home-Schooling stark gelitten. Sport unter freiem Himmel ist für die Motivation von Jugendlichen grundsätzlich gut und war unter den Einschränkungen während der Pandemie auch vergleichsweise schnell möglich. Außerdem führt laufen in der Gemeinschaft zu einem regen sozialen Austausch und gleichzeitig zum einem Ansporn während des Trainings. Schüler*innen brauchen ein klar definiertes Ziel: z.B. die Bereitschaft, eine Strecke „durchzulaufen“.

 

Welche Initiativen und Wettkämpfe stehen in der nächsten Zeit für die Mitglieder der Lauf AG auf dem Programm?

 

Nina Riedel: Da bietet sich demnächst eine ganze Palette von konkreten Herausforderungen an: Martinslauf in Düsseldorf, Rennbahn Crosslauf in Mülheim/Ruhr, Neujahrslauf in Ratingen. Unbestrittener Höhepunkt des Laufjahres ist immer der Schulmarathon in Bonn.

 

Inwieweit unterstützt der Laufsport den Zusammenhalt der Schüler*innen und den familiären Charakter innerhalb der Schulgemeinschaft?

 

Nina Riedel: Die Lauf AG kann nur durch unsere ausgesprochen engagierten Eltern so reibungslos funktionieren! Ohne sie könnten wir die verschiedenen Strecken durch die Wälder gar nicht anbieten. Unsere Eltern motivieren die Schüler*innen und helfen uns bei der Aufsicht. Bei den Wettkämpfen begleiten uns viele Eltern regelmäßig, um alle Läufer*innen organisatorisch und motivational zu unterstützen.

 

Birgit Weber: Dass die Lauf AG als Teil der LFS eine große Familie ist, sieht man zum Beispiel beim Neujahrslauf. Hier unterstützt uns die Schulpflegschaft (z.B. beim Anfeuern der Schüler*innen, aber auch mit heißen Getränken nach getaner Arbeit). Viele ehemalige Schüler*innen und auch Eltern laufen gerne im Trikot der LFS bei Wettkämpfen mit und zeigen somit ihre enge Verbundenheit zur Schule.

 

Haben Sie ein sportliches Vorbild im professionellen Laufsport, das auch Schüler*innen überzeugen kann?

 

Birgit Weber: Mein Vorbild ist Haile Gebrselassie – Er wuchs in Äthiopien in einer armen Farmerfamilie auf dem Land mit neun Geschwistern auf. Der Grundstein für seine späteren Erfolge wurde sicher durch seinen 10 km langen Schulweg gelegt, den er - mit den Schulbüchern unter dem Arm - jeden Tag joggend zurücklegte. Haile Gebrselassie ist der größte Langstreckenläufer überhaupt und ein absoluter Ausnahmeathlet! Er dominierte nicht nur über ein Jahrzehnt alle Läufe über 3000 – 10.000 Meter, sondern war auch von 2007 -2011 Inhaber des Weltrekordes im Marathon. Seine vielen Erfolge stiegen ihm nie zu Kopf. Er nutzt seine Popularität, indem er sich seit seiner aktiven Zeit bis heute in vielfacher Weise für sein Heimatland Äthiopien und verschiedene Hilfsorganisationen engagiert. Darüber hinaus ist er Sonderbotschafter der UN.

 

Nina Riedel: Gesa Krause ist als 3000 Meter-Hindernisläuferin eine herausragende Sportlerin. Sie gibt nie auf und kämpft um jede einzelne Platzierung. Darüber hinaus ist sie sehr kritisch mit sich selbst und gegenüber dem Leichtathletik-Verband.

 

Welche Voraussetzungen müssen LFS-Kids mitbringen, um neu in die Lauf AG einzusteigen?

 

Nina Riedel: Auf diese Frage gibt es nur eine einzige überzeugende Antwort: Freude am Lauf-Sport bei Wind und Wetter! Wir freuen uns immer über Nachwuchs! Nur Mut!