LIEBFRAUENSCHULE RATINGEN - Willkommen!

Erzbischöfliche Realschule in Bi-Edukation

Ein fantastischer Autorenbesuch - Jugendbuch-Schriftstellerin Gina Mayer besuchte LFS Ratingen

 

Prominenter Besuch in der Ratinger Liebfrauenschule: Am 22. September durften wir die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Gina Mayer in der Aula unserer Schule begrüßen. Die Schüler*innen der Jahrgangsstufe 6 kamen in den Genuss, der Lesung von Gina Mayer aus ihrem aktuellen Jugendbuch „Internat der bösen Tiere“ zu lauschen und ihr anschließend viele Fragen stellen zu dürfen.

 

Das fantastische Jugendbuch, das sich mit zentralen Fragen wie „Was ist böse und was ist gut?“ oder „Wie stehen Tiere und Menschen zueinander?“ auseinandersetzt, lässt seine Leser*innen in die spannende Welt mit ihren eigenen Gesetzen und Regeln eintauchen. Gina Mayer schaffte es nach nur wenigen Zeilen, die aufmerksamen Zuhörer*innen mit zu den königlichen Leoparden, giftigen Skorpionen und reißenden Haien, auf den Weg zu der gefährlichsten Schule der Welt zu nehmen.

 

Zum Ende der Lesung nahm sich die Autorin ausgiebig Zeit, um die von den begeisterten LFS-Kids zahlreich erworbenen Bücher zu signieren und Autogrammkarten zu verteilen. Ein tolles Erlebnis, dass die jugendlichen Leseratten so schnell nicht vergessen werden!

 

Ein besonderer Dank gilt der Altstadtbuchhandlung in Ratingen, die unserer Schule diese Autorenlesung geschenkt hat und gleichzeitig die Veranstaltung durch einen gut bestückten Bücherstand bereicherte.

 

(Claudia Schmitz-Salditt)

 

LFS Ratingen beteiligt sich an Interkultureller Woche

 

 

Unter dem Motto „Zusammen leben - Zusammen wachsen“ beteiligt sich die LFS Ratingen an einer Schaukasten-Ausstellung, die im Rahmen der Interkulturellen Woche vom 27. September bis zum 04. Oktober in Ratingen zu sehen ist. Initiator des Projektes ist der Caritasverband für den Kreis Mettmann, der insgesamt 10 verschiedene Kooperationspartner für die Teilnahme an der Werkschau gewinnen konnte. „Selbstverständlich fördern wir als erzbischöfliche Schule den interkulturellen Dialog, um daraus für uns und unsere Schüler neue Kräfte im Schulalltag zu entwickeln“, lobt LFS-Schulleiter Christoph Jakubowski die gemeinsame Initiative des Caritasverbandes mit den katholischen und evangelischen Kirchengemeinden sowie diversen kirchlichen Verbänden.

„Die Schüler der Liebfrauenschule werden einen dekorativen und inhaltlich attraktiven Schaukasten im fachübergreifenden Unterricht gestalten - und zwar durch eine intensive Kooperation der Fächer Kunst und Religion“, informiert Religions-Lehrerin Annette Pieczyk, die das Projekt gemeinsam mit ihrer Kunst-Kollegin Iljana Staudinger auf die Beine gestellt hat. Mehr wird aber nicht verraten: Schließlich sind Bürger aus Ratingen und Umgebung herzlich eingeladen, die kreativen Werke im öffentlichen Raum selbst zu entdecken und dabei die verschiedenen Einrichtungen und deren kulturelle Angebote kennenzulernen.

(Markus Vorpeil)

 

Rasende Reporter: Klasse 8b interviewt Marlis Droste-Guddorf - Thema: Schul-Unterricht bei Nonnen

 

Radio-Sendung über Geschichte der LFS Ratingen am 26. September um 19.04 Uhr auf Radio Neandertal

Die Klasse 8b der LFS Ratingen ist schwer auf Draht: Am 26. September läuft im Rahmen des Bürgerfunks um 19.04 Uhr eine Sendung bei Radio Neandertal, die die Kids gemeinsam im Geschichtsunterricht gestaltet haben. Unter Leitung des Projektpartners „Medienwerkstatt Ratingen“ beschäftigten sich die Jugendlichen aktiv mit der Geschichte ihrer Schule. Sie interviewten u.a. ihre ehemalige Lehrerin Marlis Droste-Guddorf zum Thema „Als ich von Nonnen unterrichtet wurde“ und tauchten dabei in die Historie der traditionsreichen erzbischöflichen Realschule an der Schwarzbachstraße ein. Dabei lernten sie, mit der komplexen Technik zur Herstellung einer Radio-Sendung professionell umzugehen: Ton, Schnitt, Musik, Interviews und das Sammeln von O-Tönen - Alles lag in der Hand der Schüler, die hautnah und ergebnisorientiert mit modernen Medien umgehen durften! 

Möglich wurde all das durch ein gemeinsames Projekt mit dem Katholischen Bildungsforum im Kreis Mettmann, das die Boys aus der 8b mit Hilfe der beiden Medien-Profis Eva-Maria Marx und Tim Müller in die richtige Ton-Spur brachte. Finanziert wurde das Projekt durch das Kulturamt Ratingen als Beitrag zum Jugendkulturjahr 2020.

Über diesen Link können Interessierte schon vorab in die Radio-Sendung vom 26. September reinschnuppern und sich das komplette Interview mit Marlis Droste-Guddorf anhören:

https://we.tl/t-QSyAtIGgr0

(Markus Vorpeil)

 

 

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

 

folgende Regelung unseres Schulträgers zum Tragen von Mund-Nase-Bedeckung bitten wir zur Kenntnis zu nehmen:

 

 „Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) an Erzbischöflichen Schulen"

 

Mit der aktuellen Coronabetreuungsverordnung endete am 31.08.2020 an den Schulen des Landes NRW die Pflicht zum Tragen von Masken im Schulunterricht auch am Sitzplatz. Weiterhin gilt jedoch eine Maskenpflicht in Schulgebäuden und auf den Schulgeländen außerhalb des Unterrichts. Diese Regelungen gelten an den Erzbischöflichen Schulen ebenso uneingeschränkt.

 

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW sieht vor, dass Schulen sich im Einvernehmen mit der Schulgemeinde darauf verständigen können, freiwillig auch weiterhin m Unterricht eine MNB zu tragen. Da wir an unseren Erzbischöflichen Schulen ein möglichst sicheres Lern- und Arbeitsumfeld für alle am Schulleben Beteiligten auch weiterhin fördern möchten, haben wir unsere Schulkonferenzen gebeten, über ein solches Einvernehmen zu beraten. Dem Erzbistum Köln als Schulträger ist es wichtig, über die Schulkonferenz alle schulischen Gruppen einzubeziehen und für Verabredungen über eine freiwillige Selbstverpflichtung eine möglichst große Akzeptanz zu schaffen. Im Ergebnis haben sich alle Schulkonferenzen für eine solche freiwillige Lösung ausgesprochen.

 

Klarstellend weisen wir noch einmal darauf hin, dass eine Pflicht zum Tragen einer MNB im Schulunterricht am Sitzplatz an den Erzbischöflichen Schulen nicht besteht und auch nicht durchgesetzt wird.“

 

 Mit freundlichen Grüßen

 

Christoph Jakubowski

 

 Vorgehen bei einer eventuell

vorliegenden Erkrankung Ihres Kindes

Projekttag „Fluchtpunkte“ eröffnete Denkanstöße

 

LFS-Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10 diskutierten über die Beweggründe von Flucht, Asyl und Integration

 Am 02. September diskutierten Schüler*innen der Jahrgangsstufe 10 der Liebfrauenschule Ratingen über die Beweggründe von Flucht, Asyl und Integration, aber auch über bestehende Ängste, die diese Thematik bisweilen in der Öffentlichkeit auslöst. Als Grundlage für die Diskussion dienten zahlreiche Filmbeiträge sowie Berichte von Zeitzeugen, die der Veranstalter „Multivision“ als Gastredner und Podiumsteilnehmer in die erzbischöfliche Realschule eingeladen hatte.

In seiner Begrüßung erinnerte Schulleiter Christoph Jakubowski daran, dass das Thema einen besonderen Bezug zum pädagogischen Profil der christlich geprägten Liebfrauenschule habe. Anschließend vermittelten die beiden Moderatoren Patric Dujardin und Jannes Umlauf den Jugendlichen schülergerecht wissenswerte Fakten u.a. zur Genfer Füchtlingskonvention und zum Abkommen von Dublin.

An der abschließenden Diskussion nahmen Mario Röllig als DDR-Zeitzeuge von der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Vivian Daub-Schürmann von der Caritas im Kreis Mettmann sowie eine aus Syrien geflohene Muslima teil, die als politisch verfolgte Person aus Sicherheitsgründen zwischenzeitlich den Decknamen Frau Alwattar angenommen hat. Gefördert wurde der Projekttag von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Ziel des Projekttages „Fluchtpunkte – Perspektiven auf Flucht aus, in und nach Deutschland“ war es, mit Jugendlichen über die Grundlagen des Demokratieverständnisses in Deutschland zu sprechen und ihren Blick für die vielschichtigen Facetten des Themas Flucht zu weiten. Besonders eindrucksvoll gelang dies dem Zeitzeugen Mario Röllig, der spannungsgeladen und anschaulich über seinen missglückten Fluchtversuch über Ungarn aus der ehemaligen DDR sowie seine anschließende Inhaftierung im Stasi-Gefängnis Berlin-Hohenschönhausen berichtete. Während seines 45-minütigen Vortrages hingen die Jugendlichen erwartungsvoll an seinen Lippen. „Solche Highlights sind eine absolute Bereicherung unseres Schulalltags“, resümierte die frisch gekürte LFS-Schülersprecherin Maria Herholz begeistert.

 

Einschulung unserer neuen fünften Klassen

Desinfektion: Fünf für alle

An den Eingängen der Schule wird der Besucher jetzt von fünf kreativ gestalteten Desinfektionsständern begrüßt. Die kreative Bemalung wurde von Frau Staudinger mit viel Liebe mit Anklängen an die vielfältigen Angebote der Schule umgesetzt. Hast du sie schon entdeckt?

2020-04-02_2059_COLLAGE_LFS_80p_600dpi.p
Adobe Acrobat Dokument 4.8 MB

LFS -Internetpräsenz beim Erzbistum

Das dritte Schulmagazin des Erzbistums mit vielen Berichten ist online. Sie finden dort auch Berichte über unsere Schule. (ab Seite 326 )

 

Ebenso präsent sind wir auf den Seiten der Hauptabteilung Schule . >Link