Beratung

Potenzialanalyse der 8. Klassen

Anfang Dezember werden die 8. Klassen der LFS an der Potenzialanalyse teilnehmen. Sie wird auch in diesem Jahr von der Kreishandwerkerschaft Mettmann durchgeführt. Ziel der Potenzialanalyse ist die berufsbezogene Kompetenzfeststellung für Schülerinnen und Schüler. Zu diesem Zweck werden Testverfahren und Aufgaben aus den folgenden Themenbereichen durchgeführt:


- TALENTBRÜCKE-Berufsinteressentest
Erfassung der beruflichen Interessen
- Logiktest (CFT 20-R / IBF-L))
Messung verschiedener Facetten von Intelligenz
- Mindestens 2 Gruppenübungen
Erfassung der Merkmale des Arbeitsverhaltens/der Persönlichkeit
 - Aufmerksamkeits-Belastungs-Test d2-R
Messung der psychologischen Leistungsmerkmale     (Bearbeitungsgeschwindigkeit, - Daueraufmerksamkeit/Konzentration)
Selbstpräsentation der Teilnehmer
- TALENTBRÜCKE-Fragebogen zur Selbsteinschätzung
Selbsteinschätzung zu den Merkmale des Arbeitsverhaltens/der Persönlichkeit
- Verhaltensbeobachtung während der Testung
Selbst- und Fremdeinschätzung der Teilnehmer
- TALENTBRÜCKE – Motorikübung
Erfassung motorischer Fähigkeiten

Die Eltern sind herzlich zur Teilnahme an den Auswertungsgesprächen eingeladen. Hier werden im Einzelgespräch alle Testergebnisse erläutert. Die Terminabsprache wird durch die Klassenlehrerinnen erfolgen.

Berufswahl

Berufswahlorientierung in Klasse 9

Aufgaben und Ziele: Der berufswahlorientierende Unterricht soll den Schülerinnen die wichtigsten Gesichtspunkte für eine Berufswahl vermitteln, ein realitätsnahes Bild von der Arbeits- und Berufswelt aufzeigen,  ein breites Spektrum von Berufen vorstellen.

Die Vorbereitung der Schülerinnen auf die Berufs- und Arbeitswelt sowie auf die zukünftige Berufswahlentscheidung gehört zu den pädagogischen Aufgaben der ganzen Schule. An dem Prozess der Berufswahlentscheidung sind alle Fächer beteiligt. Unsere Schule will den Schülerinnen Hilfestellung geben im Hinblick auf die individuelle Zukunftsgestaltung. Besonders zu berücksichtigen ist die Stärkung der Mädchen im Berufswahlprozess sowie die Erweiterung des Berufsspektrums für Mädchen.

An der Liebfrauenschule wird besonders in der Jahrgangsstufe 9 auf die Einbindung des Schülerbetriebspraktikums der Angebote des Arbeitsamtes zur Berufsberatung der Zusammenarbeit mit den Eltern großen Wert gelegt und im Rahmen einer Themenwoche praktisch verwirklicht. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Arbeitsamt und Schule ist unabdingbar und zeigt sich unter anderem durch Besuche im Berufsinformationszentrum und Gesprächsangebote der Berufsberatung beim Elternsprechtag.
 

Das Schülerbetriebspraktikum

Das 2-wöchige Schülerbetriebspraktikum findet in der Regel vor den Osterferien in der 9. Klasse statt. Die Schülerinnen werden zu Beginn des Schuljahres über die Organisation des Praktikums informiert. Danach wird von den Schülerinnen erwartet, dass sie sich selbstständig um einen Praktikumsplatz bemühen. Zusätzlich steht der Schule ein gewisses Kontingent an Praktikumsplätzen zur Verfügung. Es ist darauf zu achten, dass der Praktikumsplatz nicht weiter als 20 km vom Schulort entfernt ist.
Während des Praktikums werden die Schülerinnen von einem Lehrer oder einer Lehrerin der Jahrgangsstufe 9 betreut. Die Schülerinnen werden in der Regel einmal an ihren Praktikumsstellen besucht.
Innerhalb der zwei Praktikumswochen legen die Schülerinnen eine Praktikumsmappe mit Tages- oder Wochenberichten an und reflektieren ihre Erfahrungen in dieser Zeit.
Es ist wünschenswert, dass die Praktikumsstelle der Praktikantin ein Zeugnis ausstellt.

Schülerbetriebspraktikum im Schuljahr 2014/15:         16.03.- 27.03.2015
Koordinatorin    :                        Frau Fischbach

Anleitungs- und Beurteilungsformulare zum Download

Bildungswege nach der LFS

Plakat_Weiterbildung_V2.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.1 KB